Anzeige

Musikwettbewerb für junge Bands: “Music 4 the Next Generation”

Anzeige

post social lancio.jpg

Bild: Stiftung Südtiroler Sparkasse

Junge Bands und Gruppen sollen sich mit Themen aus der klassischen Musik auseinanderzusetzen und diese neu interpretieren. Darum geht es beim Musikwettbewerb "Music 4 the Next Generation", für den ab sofort bis zum 14. April 2023 die Anmeldungen laufen. “Jeder Musikstil ist erlaubt: man möchte dadurch die Kluft zwischen den Generationen und verschiedenen Musikgenres überbrücken”, schreiben die Organisatoren von M4NG.

Die Gewinner*innen erhalten 10.000 Euro, außerdem gibt es vier weitere Preise in Höhe von 5.000 Euro. Darüber hinaus können die Gewinner*innen an einigen Konzerten vornehmlich in Norditalien teilnehmen.

Wer kann teilnehmen? Zugelassen sind Bands oder Gruppen, die sich aus mindestens zwei Musiker*innen zusammensetzen. Es gibt keine Einschränkung, welchem Musikgenre die Band angehört. Das Durchschnittsalter der Bandmitglieder darf jedoch nicht über 35 Jahre liegen und die Mehrheit der Musiker*innen  muss ihren Wohnsitz in einer der Regionen, in denen die Projektpartner tätig sind, ansässig sein. Die über die Homepage www.m4ng.it zum Wettbewerb eingereichten Musiktitel, werden von einer prominent besetzten Fachjury geprüft.

Die 15 Finalisten werden zu einem Konzert am 9. Juni 2023 nach Verona in das Teatro Ristori eingeladen. Das große Finale findet am 1. Juli 2023 in Trient im Teatro Capovolto gemeinsam mit einem namhaften Orchester statt. Anmeldeschluss ist der 14. April 2023.

Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um eine Initiative der Bankenstiftungen von Verona, Vicenza, Padova und Rovigo, Trient, Rovereto und Bozen mit Unterstützung der Stiftung von Jesi, Banca del Monte di Rovigo, Cassa di Risparmio Fabriano und Cupramontana.

Mehr Infos unter www.m4ng.it 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Podcast

„Wir müssen uns entkolonialisieren“

Tom Porter engagiert sich seit jeher für die Wiedergeburt der native americans. Ein langwieriges und schwieriges Unterfangen, sagt Porter in der zweiten Folge des Podcasts mit Wolfgang Mayr.
0    
Podcast

„Wir sagen danke“

Tom Porter ist ehemaliges Ratsmitglied und politischer Aktivist der Mohawk Nation. Im Podcast von Wolfgang Mayr spricht er über die Solidaritätsarbeit europäischer Menschenrechtsorganisationen für die first nations in Nordamerika.
0    
 | 
Kinderbetreuung

Die neuen Väter

Als Vollzeitpapa ist Simon Profanter in Südtirol fast schon ein bunter Hund. Freunde und Bekannte sehen ihn sogar als Superdad. Dabei leben seine Frau und er einfach nur in einer gleichberechtigten Beziehung.
0    
 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
Anzeige
Anzeige