Anzeige

Red Card 2022: Alternativveranstaltungen zur Fußball-WM in Brixen

Anzeige

Das Kulturzentrum Astra in Brixen organisiert ab 9. Dezember in Zusammenarbeit mit der OEW – Organisation für eine solidarische Welt, dem Jugendzentrum Kass und der Vereinigung Fridays for Future Südtirol die Veranstaltungsreihe RED CARD 2022.

Die Fußball-WM steht derzeit weltweit im Fokus. Die Verstöße gegen die Arbeits- und Menschenrechte von Gastarbeiter*innen, die Diskriminierung von Frauen und LGTBQIA+ Personen oder das offensichtliche Greenwashing sorgen für Beklemmung und heftige Diskussionen. Das Kulturevent in Brixen nimmt dies zum Anlass, um hinzusehen, um zu informieren, aufzudecken, aber auch eigene Werte und Einstellungen zu überprüfen.

Das Alternativevent beginnt am 9. Dezember um 20:00 Uhr mit einem Vortrag und einer Diskussion zum Thema Greenwashing in Katar, Südtirol und weltweit: „1.000 Bäume pflanzen, gegen die Umwelt“. Moritz Holzinger zeigt auf, wie Qatar extremes Greenwashing betreibt, was das Land wirklich für die Umwelt tun könnte und wie Greenwashing in Südtirol betrieben wird.

Am Samstag, 10. Dezember um 20:00 Uhr wird der Dokumentarfilm „Qatar, a dynasty with global ambitions“ [engl, dt. UT] von Lepetit Sylvain und Aramaki Miyuki Droz gezeigt. Der Dokumentarfilm erzählt anhand des Porträts der Königsfamilie, die Geschichte des Wüstenkönigreichs Katar, das auf dem größten Gasfeld der Welt sitzt. Dabei ist das Land hin- und hergerissen zwischen westlicher Lebensweise und Beduinen-Tradition.  

Am Dienstag, den 13.12. um 20:00 Uhr folgt im Anschluss an den Film “Mario - Folgst du deinem Herzen oder spielst du nach den Regeln?” ein Gespräch zum Thema LGBTQIA+ im Sport.

Am Mittwoch, den 14.12. wiederum um 20:00 Uhr referiert Alen Velagic vom saferinternet.at über Menschenrechte im Netz. Am 17. Dezember um 20:00 Uhr stehen Frauen im Mittelpunkt der Isaac Flows Feminin Edition.

Mehr Infos: astrabx.com

 

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Podcast

„Wir müssen uns entkolonialisieren“

Tom Porter engagiert sich seit jeher für die Wiedergeburt der native americans. Ein langwieriges und schwieriges Unterfangen, sagt Porter in der zweiten Folge des Podcasts mit Wolfgang Mayr.
0    
Podcast

„Wir sagen danke“

Tom Porter ist ehemaliges Ratsmitglied und politischer Aktivist der Mohawk Nation. Im Podcast von Wolfgang Mayr spricht er über die Solidaritätsarbeit europäischer Menschenrechtsorganisationen für die first nations in Nordamerika.
0    
 | 
Kinderbetreuung

Die neuen Väter

Als Vollzeitpapa ist Simon Profanter in Südtirol fast schon ein bunter Hund. Freunde und Bekannte sehen ihn sogar als Superdad. Dabei leben seine Frau und er einfach nur in einer gleichberechtigten Beziehung.
0    
 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
Anzeige
Anzeige