Anzeige

Summer School Südtirol : „Trauma und Drama“

Anzeige

Die diesjährige Ausgabe der Summer School Südtirol auf Schloss Velthurns vom 21. bis 26. August 2022 widmet sich dem Schwerpunkt „Trauma und Drama“. Die von der Schriftstellerin und Theaterautorin Maxi Obexer ins Leben gerufene Veranstaltung ist ein Dreiklang aus literarisch-dramatischen Werkstätten, einem Öffentlichen Forum und Lesungen.

Eine Reihe von Expertinnen und Experten werden verschiedenen Aspekte eines Phänomens beleuchten, das auf ein schwerwiegendes Leid in der Vergangenheit zurückgeht, und in der Gegenwart fortwirkt. Die Weitergabe von Traumata auf die nächsten Generationen ist ein Thema, ebenso wie die geschlechterspezifische Weitergabe. Töchter und Söhne erben unterschiedliche Traumata von ihren Müttern und Vätern. Dass ungelüftete Traumata eine Gesellschaft entsolidarisieren, ist ein weiterer Aspekt.

Das Drama, die Meisterin der Gegenwart, weiß seit jeher alles über die verborgene Macht der Vergangenheit auf unser gegenwärtiges Leben. Und alles liegt in der Kunst, ihr zu entkommen. Schon die griechische Tragödie machte uns auf die ungewusste Schuld aufmerksam; das Unterdrückte wurde zum Thema im modernen Drama, und auch im zeitgenössischen Drama spielt die vorausgehende Geschichte eine herausragende Rolle. Wie zeitgenössische Dramatikerinnen und Dramatiker mit dem Trauma im Drama umgehen, analysiert der Professor und Regisseur Paulo Ricardo Berton. 

Maxi Obexer, Gründerin der Summer School Südtirol

Bild: Maxi Obexer

Zu den Referentinnen und Referenten Monika Hauser, Irene Kacandes, Barbara Plagg, Antonella Tiburzi, Sissi Prader, Gabriela Mair am Tinkhof, Jennifer Berger, Paulo R. Berton, den Musikerinnen und Musikern Jörg Zemmler, Vernesa und Amira Berbo sind auch eine Reihe von Autorinnen und Autoren eingeladen, die sich in ihren literarischen Werken mit den genannten Themen beschäftigen, unter anderem Andrea Rödig mit ihrem Buch „Wir können unseren Müttern nicht trauen“, Sabine Peer mit „Dienstmädel in Bella Italia“ und Katherin Bryla mit „Die Eistaucher“.

Aus aktuellem Anlass wird es auch eine Lesung mit der ukrainischen Autorin Natalka Sniadanko geben.

Weitere Infos: www.summerschoolsuedtirol.eu
 

Anzeige

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige