Anzeige

Kunst im Gewächshaus

Anzeige

01 interno (c) BAU:Pietro Coda.jpg

Bild: BAU/Pietro Coda

Ein landwirtschaftliches Gewächshaus im Zentrum von Algund trägt für fünf Monate den Namen Caldera und wird damit zu einem temporären Ort für Kunst und Pflanzen. Caldera cooking & observing ist der Auftakt der von BAU, dem Institut für zeitgenössische Kunst und Ökologie kuratierten Programmreihe Caldera, die an drei Wochenenden im Juni, September und Oktober 2022 im Austausch mit lokalen und internationalen Expert*innen aus den unterschiedlichsten Wissensfeldern dort veranstaltet wird.

Am Sonntag, 3. Juli ab 17 Uhr werden bei Caldera cooking & observing Kunstwerke von Carmen Müller und Gabriela Oberkofler präsentiert. Die Kuratorinnen Simone Mair und Lisa Mazza von BAU sprechen bei einem Aperitif mit der Meraner Künstlerin Carmen Müller, die sich selbst als „Gartenforscherin“ bezeichnet und mittels verschiedener künstlerischer Ausdrucksmittel Begegnungen mit Pflanzen und ihren Menschen dokumentiert, über ihre Arbeit. Die Caldera ist am Sonntag offen für alle Interessierten. Der Eintritt ist frei, es ist keine Anmeldung nötig.

Das Projekt Caldera ist nach einer Idee von Harry Thaler und BAU entstanden. 

Anzeige

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige