Anzeige

Preisgekrönte Doku im Filmclub: Was Fische wollen

Anzeige

Was Fische wollen.jpeg

Bild: Filmclub Bozen

„Könnten Fische schreien, würden Inn- und Zillertal an manchen Tagen erzittern“, sagt Christoph Walder, Biologe und Regisseur des mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilms „Was Fische wollen“. Drei Jahre lang hat Walder gefilmt, unter anderem die verheerenden Folgen des Schwellbetriebes von Wasserkraftwerken. „Es ist die Geschichte über Zusammenhänge und Hintergründe für das dramatische Verschwinden der Fische am einst mächtigen und artenreichen Tiroler Inn. Und über Menschen, die um eine intakten Flusswelt und die Rückkehr der Fische kämpfen. In den Hauptrollen: Äsche, Koppe und Bachforelle, Fischer, Wassersportler und Naturschützer, Vertreter von Kraftwerksbauern und -betreibern”, heißt in der Präsentation des Films, der am Mittwoch, 26. Januar, erstmals in Südtirol im Filmclub in Bozen gezeigt wird.

Man darf gespannt sein, wurde der Film doch bei internationalen Filmfestivals in Toronto, Genf und Berlin ausgezeichnet und für Filmfestspiele in New York, Brüssel und Innsbruck nominiert. Für Christoph Walder soll sein Werk nicht Anklage sein, sondern er versteht ihn als einen Beitrag zur Diskussion und Aufklärung.

Beginn: 20.00 Uhr im Filmclub Bozen.

Der Trailer

Anzeige

Mehr Artikel

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    

„Unbequemes Experiment“

Der Menschenrechtler Kamal Sido setzt sich für Minderheiten ein. Im ersten Teil unseres Podcasts berichtet er über das kurdische Autonomieprojekt in Westkurdistan-Rojava in Nord-Syrien.
0    

Der Andere: Eingrenzung oder Ermöglichung meiner Freiheit?

Im zweiten Teil seiner Trilogie über „Freiheit und Ethik“ erklärt Martin M. Lintner, warum das bewusste Mittragen der Corona-Einschränkungen eine aktive Verwirklichung von Freiheit im Sinne sozialer Verantwortung war, nicht nur passiv erlittene Einschränkung.
0    

Was ist Freiheit?

„Sind wir überhaupt frei oder ist Freiheit lediglich eine Illusion?“, fragt sich der Moraltheologe Martin M. Lintner in diesem Gastbeitrag.
0    
Anzeige
Anzeige