Anzeige

Bücherwelten: Bekannte Autor*innen präsentieren neue Romane

Anzeige

Literaturtag 2022_viererbild.jpg

Bild: Südtiroler Kulturinstitut

Anna Baar, Timon Karl Kaleyta, Amanda Lasker-Berlin und Mieze Medusa sind am 29. Januar von 14 bis 16:30 Uhr die Gäste des diesjährigen Literaturtags im Rahmen der „Bücherwelten im Waltherhaus“ in Bozen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Sein und Wollen“ stehen.

So lebt die Hauptfigur in Timon Karl Kaleytas preisgekröntem Romandebüt „Die Geschichte eines einfachen Mannes“ im fast perfekten Glück, weil er sich sein Dasein schöner redet als es ist. In Anna Baars sprachgewaltigem Roman „Nil“ verschwimmen dagegen die Grenzen zwischen Sein und Vorstellung, denn wer weiß schon, ob die eigene Phantasie nicht am Ende doch noch Wahrheit wird?

Amanda Lasker-Berlin schildert in ihrem Roman „Iva atmet“ in eindrucksvollen Bildern, dass das eigene Sein von der historischen Last der eigenen Familie überschattet sein kann. Und im Roman „Du bist dran“ der Rapperin und Slammerin Mieze Medusa geht es unter anderem um eine junge Frau, die vor den familiären Erwartungen in die Provinz flieht, um endlich ihr eigenes Leben zu suchen.

Die vier Autor*innen werden aus ihren Büchern vorlesen und mit Moderator Christoph Pichler diskutieren. Der Eintritt  ist frei. Anmeldung bis Freitag, 28. Jänner unter 0471-313800 oder info@kulturinstitut.org. Zutritt mit 2G-Bescheinigung und FFP2-Maske. Weitere Infos unter: www.kulturinstitut.org

Anzeige

Mehr Artikel

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    

„Unbequemes Experiment“

Der Menschenrechtler Kamal Sido setzt sich für Minderheiten ein. Im ersten Teil unseres Podcasts berichtet er über das kurdische Autonomieprojekt in Westkurdistan-Rojava in Nord-Syrien.
0    

Der Andere: Eingrenzung oder Ermöglichung meiner Freiheit?

Im zweiten Teil seiner Trilogie über „Freiheit und Ethik“ erklärt Martin M. Lintner, warum das bewusste Mittragen der Corona-Einschränkungen eine aktive Verwirklichung von Freiheit im Sinne sozialer Verantwortung war, nicht nur passiv erlittene Einschränkung.
0    

Was ist Freiheit?

„Sind wir überhaupt frei oder ist Freiheit lediglich eine Illusion?“, fragt sich der Moraltheologe Martin M. Lintner in diesem Gastbeitrag.
0    
Anzeige
Anzeige