Anzeige

Junger Jazz in der Dekadenz

Anzeige

J.D.HIVE © Severin Koller, HD-min.jpg

Bild: Severin Koller/Dekadenz

Am 20. Jänner ab 20.30 Uhr steht J. D. Hive, das österreichische Jazz-Quartett von Johannes Dickbauer, auf der Kleinkunstbühne Dekadenz in Brixen. Die Band beeindruckt mit der Violine als Lead-Instrument und raffinierten Kompositionen. “Dickbauers Vokabular ist geprägt von einem unverwechselbaren Abenteuergeist: Spielerisch fusioniert er Klassik, Folk, Jazz und Rock-Elemente und kann mit diesem Ansatz begeistern”, schreibt die Dekadenz auf ihrer Website. Begleitet wird der Geiger von Nachwuchs-Talent Sebastian Schneider am Piano, dem Schweizer Bassisten Andreas Waelti und dem vielseitigen Multi-Perkussionisten András Dés.

Reservierungen über die Website der Dekadenz: https://www.dekadenz.it/de/aktuelle-spielzeit/jazz.html

Hier ein Vorgeschmack von J. D. Hive: https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=uwZnPVExls8&feature=emb_logo

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Regisseur Christian Mair

Wege(n) der Liebe

Christian Mair inszeniert beim Theaterprojekt „Wege(n) der Liebe – Love in Südtirol“ die Liebesgeschichten von Südtirolerinnen und Südtirolern. Was steckt dahinter?
0    

What You Want

Cemetery Drive melden sich nach zwei Jahren Pause mit einem energiegeladenen Punk-Song zurück. Mit dabei: Kellin Quinn, der Frontman der international bekannten US-Band Sleeping With Sirens.
PR Tanz Bozen

Wir tanzen wieder!

Flamenco, Ballett, Modern, Hip Hop, Latin Jazz, Afro Caribbean, Bollywood, Pilates, Yoga und viele mehr: Das Südtiroler Kulturinstitut hat für die kommende Ausgabe von „Tanz Bozen – Bolzano Danza“ ein umfangreiches Tanzkursprogramm erstellt.
0    

Freiheit und Identität

Wenn wir fragen, „was ist Freiheit für dich“, „was ist Identität für dich“, bekommen wir tausend Antworten, von denen alle richtig sind, schreibt der Bildungswissenschaftler Hans Karl Peterlini in seinem Gastbeitrag.
0    

"Im Dauerkrisenmodus"

Ist die Generation Z eine entscheidungsunfähige, zukunftspessimistische und arbeitsverweigernde Generation? Jugendforscher Simon Schnetzer klärt auf.
0    
Anzeige
Anzeige