Anzeige

Junger Jazz in der Dekadenz

J.D.HIVE © Severin Koller, HD-min.jpg

Bild: Severin Koller/Dekadenz

Am 20. Jänner ab 20.30 Uhr steht J. D. Hive, das österreichische Jazz-Quartett von Johannes Dickbauer, auf der Kleinkunstbühne Dekadenz in Brixen. Die Band beeindruckt mit der Violine als Lead-Instrument und raffinierten Kompositionen. “Dickbauers Vokabular ist geprägt von einem unverwechselbaren Abenteuergeist: Spielerisch fusioniert er Klassik, Folk, Jazz und Rock-Elemente und kann mit diesem Ansatz begeistern”, schreibt die Dekadenz auf ihrer Website. Begleitet wird der Geiger von Nachwuchs-Talent Sebastian Schneider am Piano, dem Schweizer Bassisten Andreas Waelti und dem vielseitigen Multi-Perkussionisten András Dés.

Reservierungen über die Website der Dekadenz: https://www.dekadenz.it/de/aktuelle-spielzeit/jazz.html

Hier ein Vorgeschmack von J. D. Hive: https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=uwZnPVExls8&feature=emb_logo

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Kommentar zur Corona-Jugend

Spaltung statt Entfaltung

Alle schwärmen von der schönen Jugendzeit, den Aufwachsenden von heute bleibt sie aber verwehrt. Eine Schülerin klagt an.
0    
Tracy Merano

Differently

Tracy Merano meldet sich mit einer neuen Single zurück, diesmal mit einer ruhigen Performance, in der sie den Song erstmals selbst mit der Gitarre begleitet.

Heihupfa

Ein Stück Verrücktheit gehört für Jimi Henndreck dazu: Im April erscheint das neue Album der Mundart-Gruppe aus Lüsen, bereits jetzt präsentieren sie ihre neue Single „Heihupfa“.
 | 
Die Stimme der Jesiden

Hoffnung geben

Mit ihrer Organisation Hawar.help will Düzen Tekkal die Erinnerung an den Völkermord an den Jesiden wachhalten und verfolgten, bedrohten Menschen helfen.
0    
Gastbeitrag

Generationenkonflikte im Wandel

„Zum ersten Mal seit langem haben die jungen Menschen das Gefühl, es könnte ihnen schlechter gehen als ihren Eltern und Großeltern“, schreibt Psychologe Wolfgang Hainz in diesem Gastbeitrag.
0    
Anzeige
Anzeige