Anzeige

Das Unsichtbare sichtbar machen

Anzeige

Foto 01_Thalheimer_Ludwig.jpg

Bild: Ludwig Thalheimer

Das Unsichtbare sichtbar machen. Das will der Bozner Fotograf Ludwig Thalheimer mit seinen Aufnahmen der behelfsmäßigen Notunterkünfte obdachloser Menschen in Bozen. Er richtet den Blick dorthin, wo Politik und Gesellschaft allzu oft wegschauen. Aktuell sind 15 seiner Fotos in den Filialen der Raiffeisenkasse Bozen zu sehen.

Ergänzt wird diese Sensibilisierungskampagne durch eine Spendenaktion zugunsten von Dormizil - Nachtquartier für obdachlose Menschen, die von der Raiffeisenkasse Bozen/Ethical Banking und der Raiffeisen Landesbank getragen und unterstützt wird. Träger des Dormizil und Spendenempfänger ist der Verein „housing first bozen EO“. Seit November bis März 2022 wird in der Rittnerstraße in Bozen obdachlosen Menschen ein Platz zum Schlafen und ein Frühstück gewährt. Im Sommer soll das Haus dann umgebaut werden, um obdachlosen Menschen langfristig Wohnraum zu ermöglichen. Das Nachtquartier wird ausschließlich von Freiwilligen geführt.

housing first bozen EO
IBAN: IT 22 I 08081 11601 000301004930
Raiffeisenkasse Bozen

Mehr Infos unter www.dormizil.org

Anzeige

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige