Anzeige

COW - culture in a box geht in die zweite Runde

Anzeige

LOGO Cow.jpg

Bild: ost west club

Das Vereinslokal des ost west clubs est ovest in der Meraner Altstadt bleibt zwar wieder in den Wintermonaten geschlossen. Der Kulturverein setzt seine Programmtätigkeit wie im vergangenen Jahr aber im digitalen Raum fort:  “COW – culture in a box” hat sich als Onlineprojekt etabliert und wird wiederum mit Talk- und Musiksendungen sowie Kurzdokus das Kulturleben nicht nur für die Vereinsmitglieder bereichern.

Die erste Sendung von “COW – culture in a box” wird am Montag 6. Dezember (20 Uhr) mit den Talksendungen auf der Webseite www.cow-in-a-box.com online gehen. Anschließend werden im Wochenrythmus (Montag und Mittwoch) jeweils abwechselnd zwei Sendungen veröffentlicht. Insgesamt sind drei Talksendungen, drei Kurzdokus und eine Musiksendung geplant.

Bei den Talksendungen laden die Kulturarbeiter*innen Sarah Trevisiol und Thomas Kobler Gäste aus Gesellschaft und Kultur ein und diskutieren über aktuelle gesellschaftliche und politische Themen. Der Regisseur Karl Prossliner und der Kameramann Daniel Mazza werfen mit ihren Kurzdokus einen neuen Blick auf die Passerstadt und den Menschen, die dort leben. Die Musiksendung trägt den Titel Instant utopia und wird von Markus Prieth verantwortet: Dabei arbeiten 13 Künstler*innen an einer Performance, auf die man gespannt sein kann. 

Mitwirkende von “COW – culture in a box” sind: Markus Prieth, Daniel Mazza, Thomas Kobler, Karl Prossliner, Daniel Eggert, Martin Fliri, Sarah Trevisiol, Mauro Lazzaretto, Giorgia Lazzaretto, Doris Zelger, Laura Zindaco, Karin Verdorfer, Simon Oeggl, Magdalena Oberstaller, Luca Bellemo, Mike Ramsauer, Philip Unterholzner, Laura Zindaco, Doris Warasin, Felix Nussbaumer, Fabian Mair Mitterer, Stefanie Nagler, Sara Prantl

Mehr Infos unter www.cow-in-a-box.com

Die einzelnen Sendungen werden auch auf BARFUSS zu sehen sein.

Anzeige

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige