Anzeige

Förderpreis für nachhaltige Landwirtschaft in Gedenken an Agitu Ganz

Anzeige

Bild 02.jpg

Bild: Team Förderpreis AGITU IDEO GUDETA

Die Leistungen der im Vorjahr ermordeten Trentiner Soziologin, Ziegenzüchterin, Unternehmerin und Netzwerkerin Agitu Ideo Gudeta mit äthiopischen Wurzeln sollen nicht in Vergessenheit geraten. Deshalb hat eine Initiativgruppe bestehend aus Monika Gross, Susanne Elsen, Martina Schullian, Alessandra Piccoli und  Marion Maier einen neuen Preis für Pionierinnen in der nachhaltige Landwirtschaft ins Leben gerufen, der am m Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen vorgestellt wurde.

Den Förderpreis (Preisgeld: 2.500 Euro) sollen Frauen erahlten, die in nachhaltiger, innovativer Weise in der Landwirtschaft tätig sind. Zusätzlich zur eigenen Anmeldung können auch Frauen für den Preis vorgeschlagen werden. Innerhalb 28.2. eines jeden Jahres ist die Einreichung der Gesuche möglich, die Preisverleihung wird im Frühling 2022 erstmals erfolgen. Die detaillierten Kriterien und das Antragsformular des Förderpreises können per E-Mail (agitu.ideo.gudeta@gmail.com) angefordert werden oder von der eigenen Facebookseite „Agitu Ideo Gudeta Förderpreis Premio“ heruntergeladen werden.

Anzeige

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige