Anzeige
The Others

Zorniger Minority-Rap

Immer mehr Musikerinnen und Musiker aus Minderheitenregionen in Europa entdecken den "zornigen Rap". Auch Pablo Hasel aus Katalonien provoziert mit Musik - und wurde dafür verhaftet.

libertad Digital.jpg

Der katalanische Rapper Pablo Hasél

Bild: Libertad Digital

Pablo Hasél greift mit seinem Rap das spanische Königshaus an, korrumpiert und verludert soll es sein. Hasél singt seine Sympathie für linke Terroristen – von der spanischen marxistisch-leninistischen Grapo über die deutsche RAF bis zur baskischen linksnationalistischen ETA – lautstark hinaus, zeigt – geschmacklos und menschenverachtend - Verständnis für politisch motivierte Morde an Polizisten und Politiker.

Hasél greift in seinem Rap die USA in gewohnt antiimperialistischer Rhetorik an. Der große Satan USA als Hauptschuldiger aller Probleme  der Welt, in Allianz mit dem „zionistischen Teufel“, der "die Mehrheit der multinationalen Unternehmen in Hollywood kontrolliert" und "fast jedes Land an seinen Arsch geklebt hat", ein Tweet von Hasél 2012. Purer Antisemitismus, war der nicht unbegründete Vorwurf.

Die spanische Justiz ließ ihn nach wiederholter Abmahnung verhaften. Tausende Jugendliche, nicht nur in Katalonien, gingen randalierend auf die Straßen. Die martialisch aufgezogene Verhaftung verwundert, geht doch der spanische Staat kaum gegen Verherrlicher des Franco-Faschismus vor.

Nach den landesweiten Protesten gegen die Verhaftung von Hasel kündigte Ministerpräsident Pedro Sánchez (PSOE) eine Entschärfung der „Maulkorbgesetze“ (Leyes Mordazas) an: „Verbale Exzesse im Rahmen künstlerischer, kultureller oder intellektueller Aktionen“ sollen künftig nicht mehr strafbar sein.“

Amnesty International forderte die Freilassung Haséls. Dieser Forderung schlossen sich in einem offenen Brief 300 spanische Künstler, darunter Pedro Almodóvar und Javier Bardem, an.  Die Verhaftung werteten die KünstlerInnen und Intellektuelle als einen unerträglichen Eingriff in die Meinungsfreiheit: "Wenn wir zulassen, dass Pablo verhaftet wird, kann es morgen jeden von uns treffen."

Antiterror oder Menschenrechtsverletzung?

Auch der Europarat verurteilte Spanien wegen Verletzung der Meinungsfreiheit und forderte Strafrechts-Reformen. Die Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatović erklärte, dass – neben der fehlenden rechtlichen Eindeutigkeit – spanische Gerichte nicht dargelegt haben, ob die angeprangerte „Verherrlichung des Terrorismus wirklich das Risiko einer realen, konkreten und unmittelbaren Gefahr mit sich brachte“. Nur dann dürfe eine Antiterrorgesetzgebung zur Einschränkung der Meinungsfreiheit herangezogen werden.

Beim Vorwurf der Majestätsbeleidigung hob die Kommissarin hervor, dass die Möglichkeiten zur Einschränkung der Meinungsfreiheit sehr begrenzt seien, „insbesondere wenn es um Politiker, Behördenvertreter und andere Personen des öffentlichen Lebens geht“.

Sie forderte „umfassende“ Gesetzesänderungen, um im Einklang mit der Europäischen Menschenrechtskonvention das Recht auf freie Meinungsäußerung zu stärken. Die Europäische Kommission für Demokratie durch Recht (Venedig-Kommission) des Europarats fordert Spanien zudem nachdrücklich auf, das Gesetz zur Sicherheit der Bürger (Maulkorbgesetze) „wegen seines repressiven Potenzials“ zu reformieren.

Hasél ist es mit seinen Provokationen gelungen, die spanische Justiz bloßzustellen. So wurde er zum Vorbild einer katalanischen Rapper-Generation, die bewusst die katalanische Sprache benutzt.

Die Minderheiten-Redaktion Minet stellte im Fernsehen von Rai Südtirol einige dieser Rapper vor:

Minet - Hip Hop und Rap in Minderheitensprachen (minet-tv.com)

Minet - Katalanisch - der Überlebenskampf einer Sprache (minet-tv.com)

Anzeige

The Others

Geschichten und Erzählungen aus der anderen Welt

In der kanadischen Provinz British Columbia wird auf dem Gelände einer ehemaligen katholischen Internat-Schule ein Massengrab entdeckt. Indigene Kinder wurden dort vergraben. Im Amazonas-Regenwald in Brasilien töten Covid und Goldsucher indigene Menschen. In Rojava in Nord-Syrien wehren sich Kurden gemeinsam mit Arabern und Aramäern gegen türkische und syrische Islamisten. Die Sami in Skandinavien, politisch unkorrekt Lappen, halten stur an ihrer Rentierhaltung fest. Es gibt eine andere Welt hinter den globalen Glitzer-Fassaden, die sich gegen das Plattmachen sträubt, Menschen die darauf beharren, eine eigenständige Existenz zu haben.

Ihre Geschichten tauchen nicht oder nur selten in den großen Medien auf.  Über diese Menschen spricht niemand oder kaum jemand. In der Reihe „The Others“ kommen jene zu Wort, die nicht gehört werden, die keine Stimme haben.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige