Anzeige

Vino Rosso

Vino Rosso-Boss Simon Staffler hört die Zillertaler Schürzenjäger, würde gerne Bob Marley auferstehen lassen und bleibt hinter der Bühne fast fehlerfrei.

vino_rosso_neu_web.jpg

Bild: Vino Rosso

Seit knapp drei Jahren tingeln sie als selbst ernannte Tanzbotschafter durch Europa und sind ebenso kosmopolitisch wie ihre Musik – die neun Musiker der Band Vino Rosso. Sie leben in Mailand, Bozen, Innsbruck, Wien. Zu Hause sind sie aber in Meran.

BARFUSS stellte neugierige Fragen an die Band. Simon Staffler, the Big Boss von Vino Rosso, Baujahr 1988 und verkanntes Blockflöten-Talent hat geantwortet – ganz alleine, denn bei neun Leuten in neun Himmelsrichtungen sei das sonst ein wenig zu zeitaufwendig, so seine Antwort. 

Sex, Drugs and Rock`n Roll? Was trifft auf euch zu?
Hubenbauer-Bier, Rotwein und Autofahren nach dem Konzert! Nicht in dieser Reihenfolge allerdings.

Deine erste CD?
Moment mal: Kassette bitte! Und die hab ich immer noch: 20 Jahre Zillertaler Schürzenjäger: Die Live-Kassette. Ziemlich gut produziert und immer noch lustig :-)

Was hörst du im Auto?
Alles, was mein Mp3-Player hergibt. Meistens die Random-Einstellung: Da kommt schon mal Hardcore-Punk nach Roots-Reggae und Metal nach 80er Jahre Pop (zum Leid meiner Mitfahrer!). 

Auf welcher Bühne würdest du gerne stehen? Mit wem?
Kann man zurück in die Zeit nach Woodstock? Das wäre schon ‘ne fette Sache: Hendrix und Co. wären auch sicherlich witzige Bühnenpartner gewesen. Aber auch ein Gastaufrtitt bei Mr. Bob Marley wäre mir schon recht ;-)
Heutzutage vielleicht die großen Bühnen der Reggae-Szene, wie vielleicht Summerjam oder Rototom Sunsplash.

Das peinlichste Erlebnis vor oder hinter der Bühne?
Es hält sich eh in Grenzen: Auf der Bühne sämtliche (wortwörtliche) Ausrutscher. Hinter der Bühne geht’s eigentlich immer recht fehlerfrei zu. 

Rihanna oder Helene Fischer?
What?

Freiwild oder Kraftklub?
Weder noch.

Womit finanzierst du dein Leben?
Zur Zeit mit einer tollen Arbeit als Kellner in einem bekannten Burggräfler Restaurant. Musik alleine reicht zur Zeit zum Leben (leider) nicht.

Sind deine Eltern stolz auf das, was du auf der Bühne machst?
Haha, müsste ich mal nachfragen, aber ich glaube schon!

Feeling Alright

Die Meraner Band Vino Rosso mit ihrem Song "Feeling Alright".

Judith Dietl

arbeitete eine Zeit lang im hohen Norden, jetzt BARFUSS-Redakteurin der ersten Stunde. Ist lieber barfuß unterwegs, weil lässt sich ungern einengen.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

"Die Generation Z ist im Dauerkrisenmodus"

Gen Z: Eine entscheidungsunfähige, zukunftspessimistische und arbeitsverweigernde Generation? Jugendforscher Simon Schnetzer klärt auf.
0    
PR Raiffeisen Landesbank Südtirol

Grüne Bank wird noch grüner

Die Raiffeisen Landesbank Südtirol AG verbindet Unternehmenserfolg mit Nachhaltigkeit und hat sich in den letzten Jahren verstärkt und kritisch mit dem Thema auseinandergesetzt.

Die FIFA und Katar

Der Menschenrechtler Kamal Sido besuchte das Fußball-WM-Land Katar und berichtet über einen Staat, der „Gastarbeiter“ aus dem Süden der Welt schamlos ausnützt.
1    

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    
Anzeige
Anzeige