Anzeige

The Living Targets

Die Rockband aus Montan fand sich schon unwissentlich auf einem christlichen Festival wieder und übernachtete dann in einer Kirche – that’s Rock!

the_living_targets.jpg

Bild: The Living Targets
Seit der Gründung im Jahr 2007 tüfteln The Living Targets ständig an ihrem Sound. Rockig muss er sein; dreckige Gitarrenriffs, treibende Basslinien und ein kraftvolles Schlagzeug machen die Songs der Montaner Rockband aus. Marius Walter (Vox, Guitar), Armin Anhof (2nd Vox, Guitar), Christian Hilber (Bass) und Hannes Pfitscher (Drums) brachten 2010 ihr erstes Album heraus. Inneriot gibt’s bei Airbagpromo Records zum Gratisdownload, auf Soundcloud ist noch mehr von den Jungs zu hören. Ihre Single Holy Mary wurde im Rahmen einer Aktion gegen Gewalt an Frauen produziert – schlussendlich brachte dieser Song die Band zu einem christlichen Rockfestival, wie sie im BARFUSS-Fragebogen, neben anderer kleiner Peinlichkeiten eingestehen.
 
Sex, Drugs and Rock’n’Roll? Was trifft auf euch zu?
Am liebsten alles zu jeder Zeit (unsere Eltern lassen uns aber nicht – außer ein wenig Rock´n´Roll).
 
Eure erste CD?
Aaron Carter – Crazy Little Party Girl (Single Version).
 
Was hört ihr im Auto?
RAI Sender Bozen: „Derfrogg und gfundn“ mit Roland Leitner – einfach Weltklasse!
 
Auf welcher Bühne würdet ihr gerne stehen? Mit wem?
Bühne ist eigentlich egal (kenne mich im Bühnenbau nicht so aus). Mit Nirvana als Vorband für uns.
 
Das peinlichste Erlebnis vor oder hinter der Bühne?
Hm, plötzlich zu merken, auf einem christlichen Rockfestival eingeladen zu sein, weil man einen Song Namens „Holy Mary“ hat (mit anschließender Übernachtung in einer Kirche), Stimme weg, Basssaiten gebrochen ohne Ersatz, Amp kaputt, Texte vergessen, Noten vergessen, dem Publikum einheizen zu wollen – den Takt fürs Mitklatschen aber nicht zu finden … (was heißt schon peinlich? ;-) )
 
Rihanna oder Helene Fischer?
Wir haben lange darüber diskutiert, sind uns aber einfach nicht einig – das zweite Helene Fischer Album ist natürlich ein Meilenstein der Musikgeschichte, Rihannas Umbrella hingegen ist aber auch fast das Stairway To Heaven des 21. Jahrhunderts …
 
Freiwild oder Kraftklub?
Müssen wir?
 
Womit finanziert ihr euer Leben?
Das fragen wir uns auch langsam …
 
Sind eure Eltern stolz auf das, was ihr auf der Bühne macht?
Wir hoffen schon!

Julia Tapfer

mag Geschichte und Geschichten. Liebt gutes Essen und hasst es, für schlechten Kaffee auch noch Trinkgeld geben zu müssen.
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
#Queerbeet

Geschäfte mit dem Regenbogen

Im Juni schmücken plötzlich Regenbögen die Geschäfte und Konzern-Logos. Haben die Unternehmen ihre soziale Ader entdeckt? Und wie fühlt sich das für queere Menschen an?
0    
Dana Pirone

finché la notte finisce

Die Bozner Sängerin Dana Pirone mit ihrem neuen Song "finché la notte finisce".
Partner
 | 
Euregio Kulturzentrum Toblach

Dialekt im Park

Am 25. Juni fand im Kulturzentrum Grand Hotel in Toblach die erste Ausgabe der „Dialekt-Edition“ von Musik im Park statt. Mit auf der Bühne: Tumulti, Jimi Henndreck und Jesse.
0    
 | 
Podcast über Berta Caceres

„Mutig und aufrecht“

In diesem Podcast von Wolfgang Mayr erzählt Journalistin Nina Lakhani über die ermordete Lenca-Aktivistin Berta Caceres und die indigene Bewegung in Honduras.
0    
 | 
Rassismus in Bozen

„Schau Papa, da ist einer wie wir!“

Papa Dame Diop, 53, verlässt Bozen, um seinen Kindern ein unbeschwertes Aufwachsen in einer offeneren Gesellschaft zu ermöglichen. Er findet diese in Frankreich und zieht um.
0    
Anzeige
Anzeige