Anzeige

Simple Choice

Simple Choice präsentieren ihr Debütalbum und verraten im BARFUSS-Interview, dass bei vergangenen Gigs schon durchaus Wichtiges vergessen wurde.

_dsc1356.jpg

Bild: Simple Choice
Vier Jahre und um die 80 Auftritte haben Dagi (Vocals&Guitar), Evelyn (Lead Guitar), Tobi (Bass Guitar&Vocals) und Justin (Drums&Vocals) schon als Band Simple Choice auf dem Buckel. Seit drei Wochen gibt es nun ihr Debütalbum „Head over Heals„ als Gratisdownload auf ihrer Homepage, beim Hofer’s Rock Festival Anfang Juli, wurde das CD-Release ausgiebig gefeiert. Stilistisch lässt sich die Band nicht gerne in Schubladen stecken. Die teilweise sehr unterschiedlichen Songs seien eine Mischung aus alternativem Rock, Hardrock und einigen Einflüssen aus Metal – „im Großen und Ganzen einfach Rock“, bringt es die Band schließlich auf den Punkt.
 
Sex, Drugs and Rock 'n' Roll? Was trifft auf euch zu?
Sex, Beer and Rock 'n' Roll!
 
Die erste CD?
Keine Ahnung, viel zu lange her. Vermutlich ein Johnny Cash Album.
 
Was hört ihr im Auto?
Amon Amarth. 
 
Auf welcher Bühne würdet ihr gerne stehen? Mit wem?
Wir haben keine spezielle Band als Idol, weil wir privat alle vier einen teilweise ziemlich unterschiedlichen Musikgeschmack haben. Was für uns zählt ist weniger, auf welcher Bühne wir stehen, sondern vor welchem Publikum wir spielen. Wir wünschen uns deswegen jedes Mal, unser Publikum besonders mit unseren eigenen Songs zu begeistern.
 
Das peinlichste Erlebnis vor oder hinter der Bühne?
Vor lauter Hektik haben wir schon einmal unser Mischpult im Proberaum liegen lassen, weshalb unsere Gitarristin Ewi noch einmal 40 Minuten zurückfahren musste. Zehn Minuten vor Beginn des Konzerts war sie dann zum Glück wieder da, dieses Mal mit Mischpult.
 
Rihanna oder Helene Fischer?
Weder noch.
 
Freiwild oder Kraftklub?
Nächste Frage. :-)
 
Womit finanziert ihr euer Leben?
Drei von uns fristen zurzeit ein Dasein als arme Studenten in Betriebswirtschaft, Medizin und Englisch auf Lehramt, eine verdient ihre Brötchen als Physiotherapeutin.
Unsere Musik bzw. das nötige Equipment finanzieren wir uns großteils mit Auftritten.
 
Sind eure Eltern stolz auf das, was ihr auf der Bühne macht?
Unsere Eltern sind sehr stolz und haben uns von Anfang an unterstützt. Besonders in Zeiten, zu denen wir alle noch keinen Führerschein hatten, mussten sie manche Male als Fahrer herhalten. Wir sind ihnen für die Unterstützung damals und heute sehr dankbar.
 
 

Julia Tapfer

mag Geschichte und Geschichten. Liebt gutes Essen und hasst es, für schlechten Kaffee auch noch Trinkgeld geben zu müssen.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Welches Wachstum?“

Für eine Politik des quantitativen Wachstums fehlen in Südtirol die Voraussetzungen, ist der ehemalige Personalvermittler Georg Lösch überzeugt - er fordert deshalb eine neue Wirtschaftspolitik.
0    
 | 
#Queerbeet

Nicht-queere Menschen: verbündet euch!

Menschen aus der LGBTQAI+-Community brauchen Allies. Denn ohne Verbündete von außerhalb haben es marginalisierte Gruppen noch schwerer. Ein Plädoyer für Zivilcourage.
0    

Gasoline Love

Das neue Musikvideo aus der EP „Desertdays Diary“ der Psychedelic Rock Band Space Cadets aus Montan
Autonomie in Vojvodina

"Autonomie nur auf dem Papier"

"Ohne Finanzautonomie ist es mit der Autonomie nicht weit her", sagt Forscher Michael Portmann im Podcast von Wolfgang Mayr über die "halbe Autonomie" der Provinz Vojvodina in Serbien.
0    

Der Unsichtbare

Abdallah hatte eine Arbeit, eine Wohnung und eine Freundin. Dann verlor er alles und landete auf der Straße. Die Geschichte über einen, der versucht seine Würde zurückzubekommen.
0    
Anzeige
Anzeige