Anzeige

Nolunta`s

Sie nehmen jede Bühne, die sich bietet, zerschlagen dabei aber schon mal das Equipment und neben Biene Maja gefällt ihnen auch Helene Fischer.

noluntas_bridge.jpg

Bild: Simon Perathoner

Sechs Leute und viele unterschiedliche Instrumente ergibt Nolunta`s. Erst vor zwei Jahren gab die Band ihr erstes Konzert in einem Lokal in Gröden, mittlerweile haben es die Südtiroler über verschiedene Bandcontests und gemütliche Lokale bis auf die größeren Bühnen in Wien oder München geschafft. Ihr Stil: eine Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen mit vielen Instrumenten. Aber: Sie wollen nicht Noten spielen, sondern Musik machen. 

Sex, Drugs and Rock`n Roll? Was trifft auf euch zu?
Keines der drei… Wir stehen nicht auf Drogen und schon gar nicht auf Sex! Wir sind eingentlich sex ganz normale junge Männer! Unser Motto ist eher: Keuschheit, Wasser und Männerchor!!!
 
Eure erste CD?
Biene Maja
 
Was hört ihr im Auto?
Mumford and Sons, Pearl Jam, Friska Viljor, Queens of the Stone Age, Angus and Julia Stone, Edward Sharpe, Rammstein, Bon Iver, eigentlich alles, wonach wir gerade Lust haben…
 
Auf welcher Bühne würdet ihr gerne stehen? Mit wem?
Auf die Bühne kommt es nicht an, man kann auf den größten Bühnen der Welt stehen ohne Stimmung zu machen oder glücklich zu sein, auch wenn man denkt, dass diese Bühnen das Ziel sind, das bringt gar nichts! Wir stehen auf jeder Bühne gerne und versuchen auch immer, unser Bestes zu geben! Und wir stehen dort gerne mit jedem Musiker, der gerne Musik macht und unsere Musik bereichern will! 
 
Das peinlichste Erlebnis vor oder hinter der Bühne?
Das war bei den Kognitiv Kulturtagen, als wir bei einem Song, bei dem wir ziemlich Gas geben, durch das Stampfen eine Box zum Umfallen gebracht haben und damit knapp unseren Bassisten erschlugen! Wir sahen schon die Schlagzeile in der „Bild“-Zeitung: „BASSIST, 20, TOT!“ Peinlich war das wegen des Technikers Veit Rinner, der für die Anlage verantwortlich war! Sorry noch einmal!
 
Rihanna oder Helene Fischer?
Beides hübsche Mädels!
 
Frei.Wild oder Kraftklub?
Die goldene Mitte
 
Womit finanziert ihr euer Leben?
Vier von uns sind Handwerker und zwei studieren Analytik und Stöchiometrie.
 
Sind eure Eltern stolz auf das, was ihr auf der Bühne macht?
Unsere Eltern sind sicher zufrieden mit dem was wir machen, vor allem weil wir keine exzessiven Trinker sind, wenig/gar nicht rauchen und fast keine Dummheiten machen, das macht sie sicher sehr stolz!

1. Ausgabe - Nolunta's in der Fabrik

Die erste Ausgabe von „Musik in der Fabrik“. Macht es euch gemütlich, lehnt euch zurück, hebt die Füße hoch und genießt 23 Minuten des „Glücklichseins“!

Stand Against The Storms

Eine Steirische Harmonika, ein Kontrabass, Schlagzeug, Gitarren und Stimme - das ist die Zusammensetzung von "Nolunta's". Rock & Folk aus dem Grödnertal, live aufgenommen im Cinema Dolomiti.

Judith Dietl

arbeitete eine Zeit lang im hohen Norden, jetzt BARFUSS-Redakteurin der ersten Stunde. Ist lieber barfuß unterwegs, weil lässt sich ungern einengen.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

"Im Dauerkrisenmodus"

Ist die Generation Z eine entscheidungsunfähige, zukunftspessimistische und arbeitsverweigernde Generation? Jugendforscher Simon Schnetzer klärt auf.
0    
PR Raiffeisen Landesbank Südtirol

Grüne Bank wird noch grüner

Die Raiffeisen Landesbank Südtirol AG verbindet Unternehmenserfolg mit Nachhaltigkeit und hat sich in den letzten Jahren verstärkt und kritisch mit dem Thema auseinandergesetzt.

Die FIFA und Katar

Der Menschenrechtler Kamal Sido besuchte das Fußball-WM-Land Katar und berichtet über einen Staat, der „Gastarbeiter“ aus dem Süden der Welt schamlos ausnützt.
1    

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    
Anzeige
Anzeige