Anzeige

Keine Angst, baby!

Nora Pider ist Teil des Pop-Duos „Anger“, das als erste Südtiroler Band bei der Amadeus-Verleihung den FM4-Award gewann. Die Straßenzeitung zebra. hat die Musikerin zum Zahlenspiel gebeten.

Nora Pider_3.jpg

Bild: Nora Pider

Nora Pider ist Choreografin, Schauspielerin und Tänzerin und hat vor drei Jahren gemeinsam mit Julian Angerer das Pop-Duo Anger ins Leben gerufen. 2020 wurde das Duo als erste Südtiroler Band bei der österreichischen Amadeus-Verleihung mit dem FM4-Award ausgezeichnet. Pider möchte mit ihrer Kunst immer in Bewegung bleiben, Grenzen verschieben und neue Sichtweisen finden. Als kämpferische Feministin und Master-Absolventin in Gender Studies, weiß sie, dass gerade auf diesem Feld noch einige Grenzen auf ihre Verschiebung warten. Ihn ihrem Dasein als Pop-Musikerin sieht sich die 32-jährige Südtirolerin als Unternehmerin, die tagtäglich an ihrem Aufstieg arbeitet. „Leidenschaft, harte Arbeit und die Fähigkeit, Rückschläge zu verkraften, sind Teil des Jobs“, erklärt sie fachfrauisch. Ihr Ziel ist es, eines Tages in den Kreis der erfolgreichsten Pop-Künstler*innen aufzusteigen.

Die Straßenzeitung zebra. hat die Musikerin in der aktuellen Ausgabe zum Zahlenspiel gebeten. Der Clou: zebra. stellt die Fragen, Nora Pider antwortet mit Zahlen.

Bild: Nora Pider

Von 0-10: Wie schnell schlug bei deinem ersten Bühnenauftritt dein Puls? 10

Wie viele Instrumente spielst du? 4

Mit wie vielen Jahren bist du zum ersten Mal auf der Bühne gestanden? 7

Wie oft musst du einen Song performen, bis du ihn definitiv nicht mehr hören kannst? Unendlich

Mit wie vielen Menschen möchtest du am Weihnachtsabend zusammensitzen? 50

Wie viele Wochen warst du mit Anger auf Platz 1 der FM4-Charts? 2

In welchem Verhältnis bedienst du als Musikerin deine visuellen und auditiven Fähigkeiten? 50:50

Wie viele Tassen Glühwein hast du in den letzten Wochen schon vermisst? 3

Von 0-10: Wie wichtig ist es dir neben Julian gleichberechtigt an der Band-Front zu stehen? 11

Wie viele alte Musikkassetten besitzt du noch? >50

Bild: Nora Pider

Von 0-10: Wie sinnvoll siehst du persönlich die guten Vorsätze zum Jahreswechsel? 2

Wie oft im Jahr greifst du in deinem Wohnort Wien zur Straßenzeitung Augustin? 6

Wie viele Menschen genießen dein blindes Vertrauen? >15

Wie viele Tage im Jahr fühlst du dich in Wien als Touristin? 365

Wie viele verschiedene Tee-Sorten finden sich in deinem Küchenregal? 13


Fragen: Matthäus Kircher

Anzeige

Straßenzeitung zebra.

Beim Zebrastreifen am Bahnhof, vor der Bäckerei, neben dem Dom – die VerkäuferInnen der Organisation für eine solidarische Welt bringen zebra. druckfrisch unter die Leute. Sie sind an ihren Ausweisen gut erkennbar und verkaufen die Straßenzeitung für drei Euro. Die Hälfte davon geht in die Produktion, die anderen 1,50 Euro bleibt dem/der VerkäuferIn. Pro Ausgabe wird ein zebra-Artikel hier auf BARFUSS veröffentlicht – zum Reinschnuppern ins neue Heft.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige