Anzeige

Ganz ungeschminkt

Auch Jungen sollen sich schminken können, findet Philipp Wilhelm. Auf Instagram teilt der 16-Jährige regelmäßig Makeup-Tutorials.

zebra_01.jpg

Bild: Straßenzeitung zebra./Philipp Wilhelm

Philipp Wilhelm aus Bozen hat eine Passion für Makeup. Für den 16-jährigen Schüler ist es eine Kunstform. Auf seinem Instagram-Profil „ayophilipp“ teilt er seine Bilder und Tutorials mit tausenden Gleichgesinnten. Schräge Blicke kennt er allzu gut, einschüchtern lässt er sich aber nicht.

Woher kommt deine Passion für Makeup?
Schon als Kind habe ich meine Mutter beim Einkaufen begleitet und war von bunten Lidschatten fasziniert. Den Mut dieses Hobby auszuüben, habe ich durch Vorbilder wie Jeffree Star bekommen. Durch seine YouTube-Videos habe ich erkannt, dass man sich auch als Junge schminken kann und, dass man das tun muss, was einen glücklich macht.

Was brauchst du dafür?
Es braucht Kreativität, Geduld und Übung und man muss auch einiges an Geld investieren. Gutes Makeup ist nicht billig und für tolle Fotos braucht man eine entsprechende Ausrüstung. Es hat lange gedauert, bis ich die richtigen Produkte und ein gutes Setup gefunden habe.

Was fasziniert dich am Schminken?
Mich fasziniert, wie man dadurch sein Gesicht verändern kann. Es gibt dabei keine Regeln – egal ob bunt oder „nude“, nur Mascara oder „full face“. Auch der Prozess macht mir einfach sehr viel Spaß.

Wie nutzt du Instagram?
Durch Instagram zeige ich meine Kunst der ganzen Welt. Es ist nicht nur ein soziales Netzwerk, in dem einfach nur Fotos gepostet werden, sondern viel mehr: Man findet viele talentierte Menschen, die ihre Kunst der Welt präsentieren. Ich werde jeden Tag von anderen Kreativen inspiriert und meine Homepage ist für mich wie ein Museum.

Trägst du auch im Alltag Makeup?
Ich trage es immer, wenn ich Lust dazu habe: fast jeden Tag! Nicht so wie auf meinen Instagram-Bildern, sondern natürlicher. Ich sehe Makeup nicht als etwas, das man tragen muss, um schön zu sein. Jeder sollte sich auch ungeschminkt lieben. Für mich ist Makeup eine Kunstform.

Erlebst du schräge Blicke oder Kritik?
Das erlebe ich sehr oft. Viele lassen sich von gesellschaftlichen Rollen einschüchtern. Ich finde es lächerlich, dass es immer noch nicht akzeptiert wird, wenn jemand „anders“ ist. Wer sind diese Menschen, die mir vorschreiben wollen, was ich sein kann und was nicht? Schränkt es jemanden ein, wenn ein Mann sich schminkt?

Wie gehst du damit um?
Ich stehe hinter dem, was ich tue. Es ist mir egal, was andere denken. Ich würde niemals aufhören, das zu machen, was mir am meisten Spaß macht.

Welche Zukunftspläne hast du?
Ich konzentriere mich momentan auf mein Instagram-Profil und will weiterhin kreative Looks posten und andere inspirieren. Nach meinem Abschluss am Kunstlyzeum möchte ich eine höhere Makeup-Schule besuchen.

 

Von Lisa Frei

Der Artikel ist erstmals in der 54. Ausgabe (November 2019) der Straßenzeitung zebra. erschienen.

Anzeige

Straßenzeitung zebra.

Beim Zebrastreifen am Bahnhof, vor der Bäckerei, neben dem Dom – die VerkäuferInnen der Organisation für eine solidarische Welt bringen zebra. druckfrisch unter die Leute. Sie sind an ihren Ausweisen gut erkennbar und verkaufen die Straßenzeitung für drei Euro. Die Hälfte davon geht in die Produktion, die anderen 1,50 Euro bleibt dem/der VerkäuferIn. Pro Ausgabe wird ein zebra-Artikel hier auf BARFUSS veröffentlicht – zum Reinschnuppern ins neue Heft.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige