Anzeige

Wunderschöne Qual

Als blutiger Anfänger am Reschenseelauf teilzunehmen, ist ein Erlebnis zwischen Genuss und Qual.

reschenseelauf.jpg

Bild: Michael Andres/der Vinschger
Laufen ist ein permanenter Widerspruch. Lieber tot umfallen als aufgeben – sagt der Ehrgeiz. Nicht in Leistungskategorien denken, denn dabei sein ist alles – entgegnet die Bequemlichkeit. Wenn man am Startfeld des Reschenseelaufs steht, dann freut man sich tatsächlich einfach nur dabei zu sein. König Ortler und der Grauner Kirchturm, der als stiller Zeitzeuge aus dem Wasser ragt, schaffen eine einmalige Kulisse. Die Platzsprecherin versucht allen gute Laune aufzuzwingen und ruft ins Mikrofon: „Ach, was sind wir heute alle super drauf!“ 
 
Dann fällt endlich der Startschuss. Gemeinsam mit den anderen 3.000 Teilnehmern flitze ich los. Erfahrene Läufer haben mir vor dem Start noch gut gemeinte Ratschläge mit auf den Weg gegeben: „Renne die ersten Kilometer bloß nicht zu schnell, weil sonst geht dir im letzten Teil die Puste aus." Scheiß auf die Ratschläge. Adrenalin schießt durch meine Adern, Zuschauer feuern mich an. Ich fühle mich hervorragend und laufe in freudiger Aufgeregtheit blind drauflos. Ein Fehler, der später noch bestraft wird.
 
Als ich noch nicht einmal die Hälfte der 15,3 Kilometer langen Strecke bewältigt habe, brandet auf der anderen Seite des Sees schon Applaus auf. Der Tscheche Milan Kocourek überquert als erster die Ziellinie und stellt trotz der heißen 30 Grad einen neuen Streckenrekord auf. 
 
Voller Zuversicht laufe ich weiter, bis mir das große Missgeschick passiert. Bei einer Trinkstation schütte ich einen Becher Wasser in mich hinein, verschlucke mich und komme völlig aus dem Rhythmus. Es folgt der Albtraum eines jeden Hobbyläufers: Atemnot kombiniert mit Seitenstechen.
 
Die ersten fünf Kilometer sprintete ich noch wie ein junges Reh den See entlang, jetzt fühlen sich meine Beine so schwer an, als wären sie aus Beton. In solchen Momenten stellt man sich zwangsläufig die Frage, was man hier eigentlich macht. Wieso quäle ich mich, wenn ich genauso gut am Strand von Rimini meine Zehen in feinen Sand stecken und eine Piña Colada schlürfen könnte? Sofort meldet sich mein innerer Drill Instructor zu Wort: Keine Müdigkeit vortäuschen! Bis zum Ende des Rennens schießen mir immer wieder die drei selben Worte in fetten Lettern durch den Kopf: JETZT NICHT AUFGEBEN!
 
Nach einer Stunde und 22 Minuten taumle ich völlig erschöpft, aber glücklich ins Ziel. Wie man nach so einer Schinderei Glück empfinden kann? Jeder Meter ist hart erarbeitet, deswegen macht auch jeder Meter mächtig stolz. Klingt banal, ist aber so.
 
Am nächsten Tag überfliege ich die Ergebnisliste und sehe, dass ich auf Platz 1.243 gelandet bin. Achselzuckend werfe ich meine Laufschuhe in die Ecke und haue mich auf die Couch. Die Bequemlichkeit hat wieder über den Ehrgeiz gesiegt. 

Oliver Kainz

ist im Vinschgau daheim und in der Welt zu Hause. Er findet Politik faszinierend und ist jederzeit für einen „Watter" im Gasthaus bereit.
Anzeige

Mein Sommer

Die Tage werden kürzer, die Röcke und Hosen wieder länger. Es wird Herbst. Die BARFUSS-Redaktion ließ den Sommer noch einmal Revue passieren, herausgekommen sind ganz persönliche Sommergeschichten der Autoren. 

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige