Anzeige

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.

Bildschirmfoto 2022-09-20 um 08.27.14.jpg

Bild: Greta Maria Pichler/Anna

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.

Bild: Anna Kostner und Greta Maria Pichler.
Anzeige

Poetik der Auseinandersetzung

Eine Reihe der Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung SAAV

In vier Gesprächen widmen sich bekannte Autor:innenpaare mit literarischen Mitteln der zeitgenössischen Konflikt- und Debattenkultur und setzen sich einem intellektuellen "Streitgespräch" aus. Sie fragen sich unter anderem: Wie sehr ist Differenz in der Sprache eingeschrieben? Genügt die Sprache zur Verständigung oder versagt sie im Brückenbau? Wie navigieren die Zwischentöne einen Dialog, wenn zwischen den Zeilen nichts als Weißraum und somit Interpretationsraum ist? Und wie kann Differenz schlichtweg nebeneinander bestehen und dennoch zu mehr Reichtum in der Begegnung führen? Die Gesprächsreihe ergänzt die digitale Versammlung “Atmet. Stimmen! Nel parlamento delle parole”, in der junge literarische Stimmen zu Wort kommen.

 

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

„An alten Denkmustern rütteln“

Elide Mussner will vom Gadertal nach Rom. Die Gemeindereferentin spricht über ihre Entscheidung, in die Politik zu gehen und ihre Vision für einen nachhaltigen Tourismus.
Anzeige
Anzeige