Anzeige
Podcast zur SAD-Affäre

"SVP braucht einen Familientherapeuten"

Die Ereignisse rund um die SAD-Affäre überschlagen sich. FF-Vize-Chefredakteur Georg Mair über die Selbstdemontage der SVP.

georg mair.jpg

Bild: FF - Südtiroler Wochenmagazin

„Freunde im Edelweiß“:  FF-Vize-Chefredakteur Georg Mair über die Selbstdemontage der SVP

Das klang gestern nach entschiedenem Handeln. Thomas Widmann soll als Landesrat zurücktreten. Widmann kümmerte sich nicht darum und nahm an der heutigen Sitzung der Landesregierung teil. Das Enthüllungs-Buch des Autoren-Duos Christoph Franceschini und Artur Oberhofer über die SAD-Abhörprotokolle und den Versuch eines Putsches gegen SVP-Spitzenkandidat Arno Kompatscher nach den Landtagswahlen 2018 sorgt für hektisches Treiben hinter den Parteikulissen. Neben Widmann wurden Bezirksobmann Christoph Perathoner, SVP-Vizeobmann Karl Zeller und Fraktionsvorsitzender Gert Lanz aufgefordert, ihre Positionen zu räumen. Eine sibyllinische Entscheidung, die eigentlich gar keine ist. Ein Podcast zum Thema mit Wolfgang Mayr.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

"Im Dauerkrisenmodus"

Ist die Generation Z eine entscheidungsunfähige, zukunftspessimistische und arbeitsverweigernde Generation? Jugendforscher Simon Schnetzer klärt auf.
0    
PR Raiffeisen Landesbank Südtirol

Grüne Bank wird noch grüner

Die Raiffeisen Landesbank Südtirol AG verbindet Unternehmenserfolg mit Nachhaltigkeit und hat sich in den letzten Jahren verstärkt und kritisch mit dem Thema auseinandergesetzt.

Die FIFA und Katar

Der Menschenrechtler Kamal Sido besuchte das Fußball-WM-Land Katar und berichtet über einen Staat, der „Gastarbeiter“ aus dem Süden der Welt schamlos ausnützt.
1    

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    
Anzeige
Anzeige