Anzeige

Kürbis mal anders

Knallig orange leuchtet er aus der Gemüsetheke, der Hokkaidokürbis. Er ist der Küchenstar unter den Kürbissen und kann mehr als nur Suppe.

img_9182.jpg

Bild: Judith Dietl

Innerhalb von wenigen Jahrzehnten hat er es vom Schweinefutter bis in die Hauben- und Sterneküchen geschafft – der Kürbis. Und er wird immer beliebter, in Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund 69.000 Tonnen Speisekürbis geerntet, innerhalb von sechs Jahren hat sich die Anbaufläche verdoppelt. 

Der Küchenstar unter den Kürbissen ist eindeutig der Hokkaidokürbis. Wie zum Trost leuchtet er in den trüben Herbstmonaten kräftig orange aus der Gemüseabteilung. Vor etwa 20 Jahren gelangte er von seiner ursprünglichen Heimat, einer gleichnamigen Insel in Japan, in die europäischen Kochtöpfe. Der Siegeszug begann. Wen wundert's, schließlich ist er gesund und kalorienarm. Im Gegensatz zu anderen Kürbissorten ist der Hokkaidokürbis besonders nährstoffreich, bei nur 25 Kalorien pro 100 Gramm. Und er lässt sich gefüllt, geschmort, gebraten, als Suppe oder Püree, süß, sauer oder pikant verwenden.

Ich versuche mich an einem Kürbis-Kartoffel-Gratin, eine wirklich gute Alternative zum ewigen Suppenklassiker. Dafür zunächst den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Dann die Kürbiskerne bei geringer Hitze in einer Pfanne rösten, bis sie zu duften beginnen und gebräunt sind. Sofort aus der  Pfanne nehmen, damit sie abkühlen können.

Den Käse fein reiben. Die Peperoncinoschote waschen und fein hacken. Je nach Schärfe alle Kerne vom Peperoncino entfernen oder nur einige. Anschließend Die Rosmarinzweige waschen, abtrocknen, von den harten Stängeln entfernen und fein hacken. Magdalenas TippDiese drei Arbeitsschritte können auch sehr gut vorbereitet werden. Wenn's beim Kochen besonders schnell gehen soll, kann man Peperoncino und Rosmarin auch fix und fertig in der Tüte kaufen.

Dann die Kartoffeln schälen und den Kürbis gut waschen. Die Schale vom Hokkaidokürbis muss nicht entfernt werden, sie wird weich wie das Fleisch und kann mitgegessen werden. Kartoffeln und Kürbis in nicht zu dünne Scheiben schneiden (zwei bis drei Millimeter dick). Die Kürbis- und Kartoffelscheiben abwechselnd und stehend in einer feuerfesten Form schichten. Am besten mehrere Scheiben Kartoffeln und dann mehrere Scheiben Kürbis hintereinander stellen. Es klingt komplizierter als es tatsächlich ist. Magdalenas Tipp: Wenn man die Zutaten nicht wie üblich übereinander schichtet, sondern senkrecht hintereinander, halbiert sich die Garzeit.

Mit Salz, Peperoncino und Rosmarin würzen. Den geriebenen Käse und die Brotbrösel darüber streuen und mit den Kürbiskernen abschließen. Noch einen Strahl Olivenöl über das Ganze geben und die Sahne gleichmäßig darüber verteilen. Dann ab damit in den Ofen und 35 Minuten überbacken. Vor dem Servieren kurz abkühlen, damit sich das Gratin besser schneiden lässt. 

Ich muss zugeben, vor dem ersten Bissen war ich etwas skeptisch. Ich habe Kürbis bisher nur in Suppenform gegessen, weil ich der Meinung war, das Gemüse sei nur in diesem Zustand genießbar. Doch das Kürbis-Kartoffel-Gratin schmeckt wirklich gut, ist herzhaft und das richtige für einen kalten Herbsttag.

Aufwand: Nicht länger als 15 Minuten (plus 35 Minuten Garzeit)
Kosten: Rund 10 Euro, mit dem übrigen Kürbis kann man Kürbissuppe kochen, die restlichen Kerne passen geröstet gut zu Salat.

Zutaten für 2 Personen:

200g Kürbisfleisch vom Hokkaidokürbis (ohne Kerne)
350 g speckige Kartoffeln
1 frischer Peperoncino (oder getrocknet oder gemahlen)
2 frische Rosmarinzweige  (oder 1 EL getrockneten Rosmarin)
80 g Marienberger Käse, entrindet
15 g Brotbrösel
30 g Kürbiskerne
50 g Sahne
Olivenöl
Salz

Judith Dietl

arbeitete eine Zeit lang im hohen Norden, jetzt BARFUSS-Redakteurin der ersten Stunde. Ist lieber barfuß unterwegs, weil lässt sich ungern einengen.
Anzeige

BARFUSS kocht

Wir stellen uns hinter den Herd und testen für euch einfache Leckereien mit den besten Zutaten der Saison. Die Rezepte kommen von einer wahren Kochexpertin, Magdalena Felder aus Lana. Sie kochte bereits bei der ZDF „Küchenschlacht" und „Kerner kocht" und gibt ihr Kochwissen auf ihrem Blog Kochfelder und bei verschiedenen Kochkursen weiter. 

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Hannes Vonmetz im Porträt

Der leidenschaftliche Tamperer

Hannes Vonmetz ist ein begabter Schlagzeuger, von klein auf spielte die Musik in seinem Leben die Hauptrolle. Jetzt, mit 18, ist sein Ziel noch immer: Profimusiker werden.
0    
 | 
Podcast über Gemeinwohlökonomie

„Gemeinwohl als Entwicklungsstrategie“

Im dritten Teil unseres Podcasts über die Gemeinwohlökonomie erklärt Hanns Engl warum eine Wirtschaft, die der Allgemeinheit dient, auch den Unternehmen nutzt.
0    
Neue Sinnstiftung im Tourismus

Raus aus dem Rummel

Der Hotelier Michil Costa plädiert in einem Buch für eine neue Sinnstiftung im Tourismus – gegen die Industrialisierung und für eine Kultur der Gastfreundschaft, die auf Werten beruht: Gemeinwohl, ökologische Nachhaltigkeit und Humanität. Hier ein Auszug.
0    
 | 
Festival Saison 2022

„Junge Leute, die Casino machen“

Schiefe Blicke von der Dorfgemeinschaft, zwei Jahre Pandemie – Festivals hatten es bei uns nie leicht, erzählt Martin Stampfer von „Rock im Ring“. Jetzt starten sie wieder.
0    
Dialogreihe „Freiheit und Autonomie“

Freiheit und Politik

In der Demokratie geht es um das nie abschließbare Gespräch und darum, möglichst alle einzubeziehen, die in einer Gesellschaft vorkommen, schreibt Maxi Obexer in diesem Gastbeitrag.
0    
Anzeige
Anzeige