Anzeige

Global Coastal Rebellion

Der spanische Energie-Konzern Repsol sorgte vor der Küste von Peru für eine unglaubliche Verschmutzung des Meeres. Diese Umweltkatastrophe stößt neue Allianzen an.

chris-slupski-LeHpD4Jq_cU-unsplash.jpg

Bild: Chris Slupski/Unsplash.com

Die Reaktion von Repsol auf die Verschmutzung und die Kritik: Der Konzern bestreitet die Verantwortung für die Ölpest und will auch nicht für die Beseitigung der Schäden aufkommen. Umweltaktivistinnen und Umweltaktivisten in Europa fordern deshalb den spanischen Staat auf, gegen den Konzern vorzugehen. Die verschiedenen Aktionsgruppen kritisieren die Haltung des spanischen Konzerns als neokolonial, am 4. Februar demonstrierten weltweit gegen das kaltschnäuzige Agieren transnationaler Konzerne im Süden der Welt. Dieses Agieren zerstört Ökosysteme, untergräbt Demokratien und Menschenrechte und gaukelt der Öffentlichkeit falsche Lösungen für die Klimakrise vor.

An der Aktion “Global Coastal Rebellion” am 4. Februar beteiligen sich Aktivistinnen und Aktivisten aus mehr als 15 Länder, um auf Umweltverbrechen dieser Konzerne aufmerksam zu machen. Eine der Forderungen lautet: Repsol muss die Verantwortung für die Ölpest in Peru übernehmen, dass Equinor und Shell ihre Pläne für Offshore-Bohrungen und Fracking in Argentinien aufgeben. Die Ölkatastrophen in Thailand und Ecuador unterstreichen die Gefährlichkeit des Abbaus fossiler Rohstoffe und die Wichtigkeit transnationalen zivilgesellschaftlichen Handelns.

An den Kundgebungen in Chile nahmen Angehörige der Mapuche und anderer indigener Volksgruppen teil. In vielen lateinamerikanischen Ländern zählen die indigenen Völker zu den Opfern des zügellosen Raubbaus. In Brasilien setzt sich der rechtsradikale Präsident Bolsonaro mit seiner „Erschließungs“-Politik im Amazonas über indigene Ansprüche hinweg.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

"Im Dauerkrisenmodus"

Ist die Generation Z eine entscheidungsunfähige, zukunftspessimistische und arbeitsverweigernde Generation? Jugendforscher Simon Schnetzer klärt auf.
0    
PR Raiffeisen Landesbank Südtirol

Grüne Bank wird noch grüner

Die Raiffeisen Landesbank Südtirol AG verbindet Unternehmenserfolg mit Nachhaltigkeit und hat sich in den letzten Jahren verstärkt und kritisch mit dem Thema auseinandergesetzt.

Die FIFA und Katar

Der Menschenrechtler Kamal Sido besuchte das Fußball-WM-Land Katar und berichtet über einen Staat, der „Gastarbeiter“ aus dem Süden der Welt schamlos ausnützt.
1    

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    
Anzeige
Anzeige