Anzeige
Straßenzeitung zebra.

Die soziale Alchimistin

Was unterscheidet Südtiroler Straßen und Plätze von amerikanischen? Stadtplanerin und Performance-Künstlerin Mallory Nezam erklärt, wie wichtig Räume der Begegnung sind.

Mallory Nezam_.jpg

Bild: Mallory Nezam

Als in ihrer Heimatstadt ein schwarzer Jugendlicher von einem weißen Polizisten erschossen wird, ist Mallory Nezam erschüttert. Sie konzipiert mit einem Künstlerkollektiv einen Spiegelsarg, in dessen Splittern sich jede*r selber sehen kann. Seitdem reaktiviert die 33-jährige Stadtplanerin und Performance-Künstlerin jene Orte, die niemand sieht: gemiedene Zwischenräume, leerstehenden Gebäude, vernachlässigte Plätze.

Warum hat dich deine Heimatstadt so sehr inspiriert?
St. Louis in Missouri war einst die größte Stadt Amerikas und bekannt für ihre Musikkultur. Heute hat sie nur noch etwa 300.000 Einwohner. Nach jahrzehntelanger Abwanderung stehen 20 Prozent der Häuser leer. Ich habe so viel Einsamkeit auf öffentlichen Straßen und Orten beobachtet, und für mich war immer klar: Ich will Menschen dazu bringen, wieder in Kontakt miteinander zu treten.

Siehst du in dieser Hinsicht einen Unterschied zu Südtirols Städten?
Hier gibt es überall öffentliche und zentrale Plätze. Es gibt eine Infrastruktur, die Menschen die Möglichkeiten bietet, miteinander in Kontakt zu treten. In amerikanischen Städten gibt es diese Plätze nicht, Öffis werden kaum genutzt und zum Betreten einiger Einkaufszentren muss man inzwischen sogar seine Identitätskarte vorzeigen. Die Infrastruktur ist vorwiegend so konzipiert, dass jede*r in den eigenen vier Wänden bleibt. Das ist kulturell bedingt, ein Teil davon ist aber systematisch geplant.

Die Infrastruktur ist vorwiegend so konzipiert, dass jede*r in den eigenen vier Wänden bleibt.

Was macht es mit einer Gesellschaft, wenn sich Nachbarn nicht mehr kennen?
Isolierte Menschen „funktionieren“ besser, sie schließen sich nicht zusammen. Kaum jemand ist heute auf seine Nachbarschaft angewiesen. Für das System mag das vorteilhaft sein, für die Einzelnen nicht. Sich beim Vorbeigehen zu streifen, ist nicht dasselbe wie miteinander zu leben. Wir haben uns entschieden, in Gemeinschaft zu leben, obwohl wir auch irgendwo als Einsiedler*innen hausen könnten. Das beweist, dass Menschen interagieren wollen. Der Moment, in dem dir jemand hilft, den Koffer die Treppe hinaufzutragen, kann der schönste deines Tages sein.

Auf solch „bewegende“ Momente zielen deine oft sehr verrückten Aktionen ab.
Spiel und Spaß sind die besten Eisbrecher. Ich organisiere jährlich eine Kissenschlacht mit rund 300 Menschen mitten in der Stadt. Beim Ohne-Hosen-Tag fahren Menschen nur mit Unterhosen im Stadtbus. Anfangs ist es komisch, aber sobald es losgeht, gibt es keine Barriere mehr. Ich weiß von Leuten, die sich auf einer der Kissenschlachten kennengelernt und geheiratet haben. Wenn man dauernd gegen etwas kämpft,  schreckt das ab. Wenn wir in ein Spiel verwickelt werden und zusammenkommen, öffnen sich neue Kommunikationsräume. Das nenne ich soziale Alchemie.

Was, wenn diese Begegnung nicht zustande kommt?
Wenn Menschen ihr gewohntes Umfeld nie verlassen und spontane Begegnungen die Ausnahmen bleiben, werden sie intolerant und entwickeln Angst vor dem Neuen. Dabei ist die Begegnung das Gesündeste, was passieren kann: Sie inspiriert, überrascht und macht optimistisch.

Von Anna Mayr

Der Artikel ist erstmals in der 54. Ausgabe der Straßenzeitung zebra. erschienen.

Anzeige

Straßenzeitung zebra.

Beim Zebrastreifen am Bahnhof, vor der Bäckerei, neben dem Dom – die VerkäuferInnen der Organisation für eine solidarische Welt bringen zebra. druckfrisch unter die Leute. Sie sind an ihren Ausweisen gut erkennbar und verkaufen die Straßenzeitung für drei Euro. Die Hälfte davon geht in die Produktion, die anderen 1,50 Euro bleibt dem/der VerkäuferIn. Pro Ausgabe wird ein zebra-Artikel hier auf BARFUSS veröffentlicht – zum Reinschnuppern ins neue Heft.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bring Ordnung in die wilde Wohnung

Kann Aufräumen Spaß machen? Ja, wenn man der KonMari-Methode von Marie Kondō folgt. Aufräum-Coach Berta Pircher Margesin hat sie nach Südtirol gebracht. Eine Autorin von zebra. hat sie ausprobiert.
0    

Reicher Boden, leere Hosentaschen

Die Igbos im nigerianischen Biafra wollen nicht weg aus ihrer Heimat: Sie werden vertrieben, weil sie Christen sind.
0    
 | 
Gewalt gegen Männer

"Die Scham sitzt tief"

Häusliche Gewalt gegen Männer ist real, wenn auch in deutlich geringerem Maße als Gewalt gegen Frauen. Die Opfer fühlen sich oft allein gelassen oder gar verspottet.
0    
 | 
Interview zum Islamismus

„Wir Muslime müssen Extremisten isolieren“

Ist der Islam eine Religion des Friedens? Oder eine Ideologie der Unterdrückung? Der Islamforscher Ahmad Milad Karimi plädiert für einen differenzierten Blick.
0    
Raiffeisenverband Südtirol

Selbst ist die Frau

Geld schafft finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit. Aber wie können sich Frauen diese aufbauen?
0    
Anzeige
Anzeige