Anzeige

Das Ende

Südtirol gilt zwar gemeinhin als Insel der Seeligen, sterben müssen die Menschen aber auch hierzulande. Der Tod, festgehalten in Zahlen.

Noch nie war die Wahrscheinlichkeit ein hohes Alter zu erreichen, so hoch wie heute. In Südtirol steigt die Lebenserwartung alle zehn Jahre um etwa drei Jahre an. Für Neugeborene im Jahr 2010 wird die Lebenserwartung auf 80,2 Jahre bei den Männern und 85,3 Jahre bei den Frauen geschätzt. Während Südtiroler Männer italienweit am ältesten werden, liegen die Frauen hinter der Region Marken „nur" auf Platz zwei. Obwohl die Frauen derzeit durchschnittlich fünf Jahre älter werden als die Männer, wird dieser Abstand immer geringer. 

Die Lebenserwartung der Südtiroler liegt nach Angaben des Landesamtes für Statistik (ASTAT) über dem gesamtstaatlichen Durchschnitt. Innerhalb der EU werden die Menschen in Italien mit 82,5 Jahren am ältesten. 

Insgesamt starben 2011 in Südtirol 3.977 Menschen, fast 60 Prozent davon waren 80 Jahre und älter. Herz-Kreislauferkrankungen waren die Todesursache Nummer eins, wobei mehr Frauen als Männer daran gestorben sind. Am zweithäufigsten waren Tumorerkrankungen für den Tod verantwortlich, davon waren mehr Männer als Frauen betroffen. Während fast alle Todesursachengruppen – vor allem Herz-Kreislauferkrankungen und Erkrankungen des Verdauungssystems sowie gewaltsame Ursachen – rückläufig sind, nimmt die Sterblichkeit aufgrund bösartiger Tumore tendenziell zu. 

Fast 70 Prozent der Menschen starben 2011 im Krankenhaus oder einem Pflegeheim. Allerdings sterben immer mehr Menschen zu Hause, 1.024 waren es 2011 und damit so viele wie in den vergangenen 20 Jahren noch nie. Die meisten Todesfälle gab es in den Monaten Jänner (9,3 Prozent), Dezember (9,2 Prozent) und März (8,8 Prozent). Am wenigsten Leute starben im April (7,4 Prozent),  Juni (7,5 Prozent) sowie Mai und Februar (jeweils 7,8 Prozent).

Judith Dietl

arbeitete eine Zeit lang im hohen Norden, jetzt BARFUSS-Redakteurin der ersten Stunde. Ist lieber barfuß unterwegs, weil lässt sich ungern einengen.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Unbequemes Experiment“

Der Menschenrechtler Kamal Sido setzt sich für Minderheiten ein. Im ersten Teil unseres Podcasts berichtet er über das kurdische Autonomieprojekt in Westkurdistan-Rojava in Nord-Syrien.
0    

Der Andere: Eingrenzung oder Ermöglichung meiner Freiheit?

Im zweiten Teil seiner Trilogie über „Freiheit und Ethik“ erklärt Martin M. Lintner, warum das bewusste Mittragen der Corona-Einschränkungen eine aktive Verwirklichung von Freiheit im Sinne sozialer Verantwortung war, nicht nur passiv erlittene Einschränkung.
0    

Was ist Freiheit?

„Sind wir überhaupt frei oder ist Freiheit lediglich eine Illusion?“, fragt sich der Moraltheologe Martin M. Lintner in diesem Gastbeitrag.
0    
 | 
Hannes Vonmetz im Porträt

Der leidenschaftliche Tamperer

Hannes Vonmetz ist ein begabter Schlagzeuger, von klein auf spielte die Musik in seinem Leben die Hauptrolle. Jetzt, mit 18, ist sein Ziel noch immer: Profimusiker werden.
0    
 | 
Podcast über Gemeinwohlökonomie

„Gemeinwohl als Entwicklungsstrategie“

Im dritten Teil unseres Podcasts über die Gemeinwohlökonomie erklärt Hanns Engl warum eine Wirtschaft, die der Allgemeinheit dient, auch den Unternehmen nutzt.
0    
Anzeige
Anzeige