Anzeige

Anwältin der Natur

In Ecuador haben Flüsse und Berge genauso wie Menschen einen Rechtsanspruch. Yuly Tenorio, ecuadorianische Anwältin und Aktivistin, setzt sich für deren Rechte ein und kämpft gegen die Ausbeutung ihrer Heimat, dem Chocó Andino.

DSC_7902b2 TEST.jpg

Yuly Tenorio

Bild: oew/zebra.

„Hier, ich bin die Anwältin “, meldet sich eine dunkelhäutige Frau Mitte 30, deren Locken bis zu den Hüften reichen. „Ah, la señorita!“. Die ecuadorianische Anwältin Yuly Tenorio kennt den Ablauf: Während ihre Kollegen in teuren Autos und in Anzug und Krawatte bei den staatlichen Institutionen vorfahren und ganz selbstverständlich mit „Herr Anwalt“ angesprochen werden, muss Yuly Tenorio, Pflichtverteidigerin der kleinen nordecuadorianischen Gemeinde Pacto, erst beweisen, dass sie ein Recht darauf hat, vor Gericht zu erscheinen. „Lästig, aber ich bin es gewohnt“, meint die 36-jährige Aktivistin und Anwältin bei einem Treffen in der zebra.-Redaktion, der sie im Rahmen einer Sensibilisierungskampagne einen Besuch abstattet. Stärker noch: „Eigentlich ist genau das mein Job: Ich ermögliche jenen Menschen Zugang zur Justiz, denen er verweigert wird.“

Verweigert deshalb, weil viele der von Yuly Tenorio vertretenen Personen ihre Rechte kaum kennen; oder weil sie nicht über die nötigen Mittel verfügen, um ihr Recht geltend zu machen. Dabei werden den Menschen in der von Tenorio vertretenen Gemeinde Pacto – einer von sechs Gemeinden im Biosphärenreservat Chocó Andino – grundlegendste Rechte abgesprochen: „Im Chocó Andino ist der Zugang zu Wasser, Boden, Kulturstätten, körperlicher, psychischer und sexueller Gesundheit heute vielerorts gefährdet“, erklärt die Anwältin. „Bei vielen Frauen mit afrikanischen Wurzeln wie mir kommen noch Rassismus und patriarchale Gewalt dazu, durch die unsere Rechte weiter eingeschränkt werden.“ Nicht, weil das immer schon so war. Sondern weil die Folgen von Kolonialismus, fehlenden staatlichen Interventionen und sozialer und territorialer Ausbeutung die einheimische Bevölkerung in eine prekäre Situation drängen.

Territoriale und soziale Ausbeutung
Genau diese – wie Tenorio erklärt – von der Regierung unterstützte Ausbeutung des Chocó Andino durch multinationale Konzerne ist auch in der zebra.-Redaktion Tenorios erster Gedanke. Noch vor der Begrüßung bemüht sie sich einige Dokumente – Fotos, die ihr Personen vor Ort per WhatsApp geschickt haben, das Kennzeichen eines Lastwagens und andere Beweisstücke – an ihre Vertreter*innen in Ecuador zu mailen: „In Ecuador ist es jetzt drei Uhr morgens “, meint Tenorio. „Aber ich muss sichergehen, dass alle nötigen Dokumente rechtzeitig dort sind.“ Nicht zuletzt deshalb, weil sie in zwei der gerade laufenden Prozesse nicht nur als Anwältin, sondern auch als Angeklagte verwickelt ist: Zusammen mit anderen Aktivist*innen, die gegen die Bergbaukonzerne im Chocó Andino demonstrierten, wurde sie wegen angeblicher Rechtsbrüche – Beschädigung von Eigentum und dem Betreten von unbefugtem Territorium – angeklagt. Für die Anwältin und ihre Mitreisenden ein Ablenkungsmanöver, um Ressourcen von den eigentlichen Prozessen fernzuhalten.

Yuly Tenorio bezeichnet sich selbst als „Rurale Öko-Feministin afrikanischer Abstammung“.

Bild: oew/zebra.

Jenem Prozess zum Beispiel, der die Bergbaukonzerne selbst in die illegale Abtragung von Mineralien am Rio Chirapi verwickelt sieht: Vor rund zwei Jahren, am 20. Dezember 2020, hatten Einwohner*innen des Chocó Andino den kanadischen Konzern „Natural Resources“ nämlich dabei erwischt, wie sie Mineralien aus dem Flussbecken des Rio Chirapi abtransportierten. „Der Konzern hatte aber noch gar keine Genehmigung dafür. Die Tätigkeiten waren also illegal“, erklärt Tenorio. Die einheimische Bevölkerung hat den LKW, der die Mineralien abtransportierte, daraufhin eigenhändig gestoppt und konfisziert. Seitdem werden die Mineralien rund um die Uhr von sich abwechselnden Personen bewacht. „Die staatlichen Institutionen, allen voran die zu Hilfe gerufene Polizei, wollten sich der Sache nicht annehmen“, so die Anwältin. „Also haben wir diesen gewaltlosen Widerstand organisiert. Am 20. Dezember jährt sich das Ereignis zum zweiten Mal“, meint Tenorio sarkastisch. „Noch hat sich niemand um uns gekümmert, aber wenn wir weiter darauf bestehen, müssen sie uns irgendwann beachten“.

Langfristig führt der Bodenverkauf zu noch mehr Armut.

Wachsender Widerstand
Während vor diesem Ereignis im Dezember 2020 immer mehr Menschen im Chocó Andino, einem der artenreichsten Feuchtgebiete der Welt, ihre Grundstücke armutsgetrieben an internationale Bergbaukonzerne verkauften und so den Mineralienabbau erst ermöglichten, schließen sie sich jetzt zum Widerstand zusammen: „Die Menschen haben verstanden, dass der Bodenverkauf zwar kurzfristig Geld einbringt, langfristig aber zu noch mehr Armut führt. Pan para hoy, y hambre para mañana“, meint Tenorio. Auf Deutsch: Brot für heute und Hunger für morgen. Umwelt und Bevölkerung werden bis zur letzten Ressource ausgebeutet; die dadurch entstehenden Einnahmen gehen dabei gar nicht an die einheimische Bevölkerung zurück, sondern fließen an die ecuadorianische Regierung: Während die Grundstücke und somit der Zugang zu den Bodenschätzen im Privatbesitz sind, gehören die darunterliegenden Bodenschätze nämlich dem Staat.

Ist der Zugang zu den Bodenschätzen erst veräußert, bleibt der Bevölkerung nichts weiter als die negativen sozialen und ökologischen Folgen des Mineralienabbaus. „Bevor man vor einigen Jahren mit dem Mineralienabbau im Chocó Andino begonnen hat, ließen wir unsere Haustüren eigentlich immer offen“, erinnert sich Tenorio. Als kleines Mädchen ging sie mit ihren Eltern oft in die Berge, hatte freien Zugang zu Flussbecken und Kulturstätten der Yumba und verschanzte sich mit anderen Kindern im Wald, um Vögel vor den Steinschleudern zu schützen. Als die Mineralölkonzerne vor einigen Jahren mit dem Abbau begannen, habe sich diese Beziehung zwischen den Menschen und ihrer Umwelt aber verändert: „Das feine soziale und ökologische Netz im Chocó Andino ist gerissen. Alkohol und Drogenabhängigkeit, Diebstähle und Prostitution wurden auf die Tagesordnung gesetzt.“

„Niña mimada“
Dass Yuly Tenorio heute eine Gefängnisstrafe riskiert, um die Ausbeutung von Mensch und Natur im Chocó Andino zu stoppen, fußt auf ebendiesem sozialen und ökologischen Netz: „Der Chocó Andino, die Gemeinschaft ist mein Zuhause. Ich verdanke ihnen alles, was ich heute bin“, für einen Moment löst sich ihr Blick unter der sonst so entschlossenen Miene. Als Tochter zweier „maestrosrurales“ – wie Tenorio ihre Eltern bezeichnet – war sie als Kind viel umhergezogen, immer von einer ländlichen Gemeinde in die nächste. „Das Bewusstsein für die Umwelt und soziale Strukturen habe ich mir von ihnen abgeschaut – ich bin eigentlich nichts weiter als das Ergebnis einer ständigen Sensibilisierung“, meint die Anwältin lachend. Als sie die Möglichkeit bekam, zu studieren, war es für Yuly Tenorio selbstverständlich, dass sie ihre Kenntnisse zurück in den Chocó Andino bringen würde.

Yuly Tenorio mit ihrem Begleiter Peter Shear und dem Team von Operation Daywork in Brixen

Bild: oew/zebra.

„Ohne mein Studium wäre ich in Ecuador nichts weiter als eine schwarze Frau. Aber ich habe an einer öffentlichen Universität studiert. Jetzt kann ich der Gemeinschaft etwas zurückgeben, indem ich die Rechtsansprüche von Umwelt und Bevölkerung von der Straße in die Institutionen bringe“, so Tenorio. Dabei bemüht sie sich als gelernte Umwelt- und Menschenrechtsanwältin vor allem um jene Rechtsträger*innen, die vor Gericht kaum Vertretung finden. Die Flüsse, Berge und Seen zum Beispiel, die in Ecuador seit 2008 eigene Rechte besitzen. Aber auch um jene Menschen – häufig Frauen aus dem ländlichen Raum –, die ihre Rechte kaum kennen oder nicht über die nötigen Mittel verfügen, um sie vor Gericht geltend zu machen. „Für mich ist es eine Ehre, dass ich ihre Ansprüche von der Straße in die Institutionen bringen darf“, sagt Tenorio. „Ich fühle mich verwöhnt und unterstützt, wie eine niña mimada.“

Augen aus aller Welt
Während ihr die Aufmerksamkeit in ihrer Gemeinde und im Chocó Andino also sicher ist, kämpft Tenorio auf internationaler Ebene noch für Sichtbarkeit. Einerseits, um die Bevölkerung in Europa für die Ausbeutung des Chocó Andino durch multinationale Konzerne zu sensibilisieren: „Es ist wichtig, dass die Menschen wissen, was in dieser grünen Lunge Ecuadors, einem der artenreichsten Länder der Welt, passiert. So können wir internationale Unterstützung für den Widerstand sichern und neue Einnahmequellen generieren“. Hier nennt die Anwältin einen sanften Tourismus oder fairen Handel von Agrarprodukten, wie Zuckerrüben (Panelas), Schokolade oder Kaffee. Andererseits ist Tenorio aber auch persönlich auf die internationale Sichtbarkeit angewiesen. Die Aufmerksamkeit anderer Staaten soll Yuly Tenorio als Schutzschild und der ecuadorianischen Regierung als Warnschild gelten: Die Regierung soll wissen, dass die Aktivistin und Anwältin auf internationaler Ebene scharf beobachtet wird.

Text: Valentina Gianera

Yuly Tenorio unterstützt und wird unterstützt durch:

Acción Ecológica
Die 1986 gegründete Organisation zielt darauf ab, die Auswirkungen der Erdölaktivitäten im Amazonas gebiet sichtbar zu machen. Dabei wird vor allem die Bergbauindustrie scharf ins Visier genommen. Acción Ecológica setzt sich zudem für den Schutz von Umweltaktivist:innen ein und definiert sich durch den Ökofeminismus.

Copropap
Die 1991 gegründete Genossenschaft umfasst 47 Zuckerrohr-Kleinbauern und -bäuerinnen undHerstelle:innen von Panela, einembiologischen Vollkornzucker, der von Hand aus Zuckerrohr gepresst wird. Die Familien leben über ein Dutzend Ortschaften in der Gemeinde Pacto verteilt und bewirtschaften zwischen 4 und 6 Hektar.

Front Line Defenders
Die internationale Menschenrechtsorganisation wurde 2001 in Dublin gegründet. Seitdem bietet sie gefährdeten Menschenrechtsverteidiger:innen Schutz durch finanzielle Unterstützung, Sichtbarkeit, Vernetzung und Lobbyarbeit auf internationaler, regionaler und lokaler Ebene.

Dieser Text erschien erstmals in der Straßenzeitung zebra. (12.12.2022 – 09.02.2023 | 81).

Anzeige

Straßenzeitung zebra.

Beim Zebrastreifen am Bahnhof, vor der Bäckerei, neben dem Dom – die VerkäuferInnen der Organisation für eine solidarische Welt bringen zebra. druckfrisch unter die Leute. Sie sind an ihren Ausweisen gut erkennbar und verkaufen die Straßenzeitung für drei Euro. Die Hälfte davon geht in die Produktion, die anderen 1,50 Euro bleibt dem/der VerkäuferIn. Pro Ausgabe wird ein zebra-Artikel hier auf BARFUSS veröffentlicht – zum Reinschnuppern ins neue Heft.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Podcast

„Wir müssen uns entkolonialisieren“

Tom Porter engagiert sich seit jeher für die Wiedergeburt der native americans. Ein langwieriges und schwieriges Unterfangen, sagt Porter in der zweiten Folge des Podcasts mit Wolfgang Mayr.
0    
Podcast

„Wir sagen danke“

Tom Porter ist ehemaliges Ratsmitglied und politischer Aktivist der Mohawk Nation. Im Podcast von Wolfgang Mayr spricht er über die Solidaritätsarbeit europäischer Menschenrechtsorganisationen für die first nations in Nordamerika.
0    
 | 
Kinderbetreuung

Die neuen Väter

Als Vollzeitpapa ist Simon Profanter in Südtirol fast schon ein bunter Hund. Freunde und Bekannte sehen ihn sogar als Superdad. Dabei leben seine Frau und er einfach nur in einer gleichberechtigten Beziehung.
0    
 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
Anzeige
Anzeige