Anzeige

Silvio c'è

Heute lässt sich unser Besserwisser über das Polittheater in Italien aus.

Guten Abend Herr S., verfolgen Sie das Polittheater in Italien?

Richtig formuliert: Politik hat immer auch mit Theater zu tun, gerade in Italien.

Wie meinen Sie das?

Schauen Sie sich nur diesen Grillo an und wie der sich in Szene setzt, der kommt ja von der Bühne. Von wegen Ex-Komiker. Er ist der lebende Beweis dafür, wie sich Politik und Theater perfekt ergänzen: Vorhang auf, Gebrüll und viel Blabla, tosender Applaus und Vorhang wieder zu. 

Aber…

Nichts aber. Ist ja logisch, dass einem Schauspieler wie Berlusconi nicht eine solche Schlafmütze wie dieser Bersani folgen kann. Die Italiener wollen unterhalten werden. Das macht ihr Leben ja erst lebenswert. Jetzt ist zwar dieser Langweiler Letta dran, aber wer ist wieder mit dabei? Silvio c'è.

Das ist aber eine gewagte Theorie.

Lassen Sie die Arbeitslosen ruhig schreien und die Lehrer streiken. Die lügen sich ja selbst in den Sack. Ohne Show und Polittheater können die ja nicht mehr leben, mittlerweile ist das in ihre Gene übergegangen. Wenn da alles richtig laufen würde, dann wäre ihnen ja tot langweilig.

Hören Sie doch auf, Sie können doch nicht das italienische Kulturvolk so schlechtreden?

Gegen die Italiener an sich ist ja nichts auszusetzen, die sind ja sogar sehr liebenswürdig. Aber schauen Sie: Irgendwann haben sie verstanden, dass es einfacher ist, wenn es ihnen schlecht geht.

Wie bitte?

Ja, da staunen Sie! Seither können sie Feindbilder und Schuldige für ihre Misere benennen und damit das eigene Leben besserreden. Das Motto lautet: Alle anderen sind schuld, nur ich selbst nicht. Damit lässt sich sehr gut leben.

Ich glaube Ihnen kein Wort!

Wundert mich nicht. Wir Südtiroler stehen den Italienern um nichts nach. Der Euro und die Zuwanderer sind schuld, wenn das Geld und die Arbeit knapper werden, und die Kinder des Nachbarn, wenn das eigene plötzlich ständig Scheiße sagt. Kommt Ihnen das bekannt vor? Gehen Sie mal in ein Gasthaus und hören Sie sich an, was dort für ein Blödsinn verzapft wird. Dafür ist sicher nicht der Alkohol verantwortlich, der macht die Zunge nur locker.

Aber das sind ja nur die Alten ...

So ein Blödsinn. Glauben Sie wirklich, dass die Jungen besser sind? Die denken ja nicht mehr mit dem eigenen Kopf und plappern nur das nach, was ihnen die Medien vorgaukeln. Und wem gehören die Medien in Italien? Ich sag's ja: Silvio c'è.

Simon Pötschko

kämpft in den philosophischen Tiefen des Rechts. Seinen Espresso trinkt er immer mit eineinhalb Löffeln Zucker und einer Zeitung dazu. Träumt vom Kosmopolitismus.
Anzeige

Der Besserwisser

Herr S. ist Rentner und ein notorischer Besserwisser. Abends trifft er sich regelmäßig auf eine Zigarette mit seinem jungen Nachbarn. 30 Jahre lang hat Herr S. gebuggelt und brav seinen Mund gehalten, jetzt aber sprudelt es nur so aus ihm heraus. Ein alter Grantler eben.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige