Anzeige
Die Schuldfrage

Fuck the system

Wer ist schuld, wenn etwas falsch läuft – wir selbst oder das System?

flickr.com_spatzacular.jpg

Bild: Flickr: alshepmcr

Unsere Generation ist ein Meister in der Disziplin Selbstoptimierung. Für ein tolleres „Ich” nehmen wir einiges in Kauf. Wir laden uns ausgeklügelte Fitness-Apps für die perfekte Strandfigur aufs Smartphone, wir verinnerlichen das Mantra vom lebenslangen Lernen für den Traumjob und errichten hippe Facebook- und Instagram-Profile, um die Welt von der eigenen Coolness zu überzeugen. Nichts wird dem Zufall überlassen. Man könnte auch sagen: Wir geben uns richtig Mühe. Aber was, wenn trotz mühsamer Daueroptimierung etwas nicht klappt? Dann fällt es schwer, sich selbst in Frage zu stellen oder gar die eigene Schwäche einzugestehen. Der Ausweg: Das System ist dafür verantwortlich.  

  • Es läuft beschissen in der Ausbildung? Das liegt bestimmt am Bildungssystem.
  • Dein Job überfordert dich? Das liegt nicht an dir. Dieser verfluchte Leistungsdruck in unserem Wirtschaftssystem treibt doch jeden ins Burn-out.
  • Du versenkst dein ganzes Geld in Spielautomaten? Die Verführungen der Glückspielindustrie werden aber auch immer ausgefuchster.
  • Du verpulverst deine Kohle für Dinge, die du nicht brauchst? Die gerissenen Methoden der Werbeindustrie verleiten aber auch zu Einkaufsexzessen.
  • Wir werden immer dümmer? Diese verdammte Fernsehindustrie.

Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Besonders raffiniert ist es, dem vermeintlichen Problem die Endung „-industrie” oder „-system” anzuhängen. Das suggeriert: Da sind dunkle, bedrohliche Mächte am Werk, gegen die ein Einzelner nichts ausrichten kann. Vielleicht ist es aber einfach sehr bequem, sich hinter den oben genannten Wortkonstrukten zu verstecken, um seine eigenen Schwächen und Laster zu vertuschen. 

Wer zu dick war, der hat früher zu viel gegessen, und wer zu dünn war, der hat zu wenig gegessen. Das klingt eigentlich plausibel. Solche Erklärungen sind heute aber nicht mehr en vogue, weil sie die Schuld am Einzelnen festmachen. Den schwarzen Peter einer „Industrie” oder dem „System” zuzuschieben, ist da verlockender. Das passiert mir selbst auch ständig. Neulich bin ich im Badezimmer auf die Waage gestiegen und habe überrascht festgestellt, dass ich zwei Kilo zugenommen habe. Dafür ist sicher diese hinterhältige Gummibärchenindustrie verantwortlich.

Aber was, wenn der Fehler tatsächlich im System steckt. Ein Blick auf unsere Wirtschaftsordnung lässt Böses erahnen. Auch in Südtirol. Entlassungen bei Hoppe und Memc, Konkurs des Bauriesen ZH, möglicher Stellenabbau bei Würth – das sind die traurigen Schlagzeilen. So ist das in der freien Marktwirtschaft, heißt es dann. Die Krise kommt eben auch zu uns. Das klingt immer so wie: Der Winter mit seinen eisigen Temperaturen kommt zu uns. Der Wechsel der Jahreszeiten passiert auch unaufhaltsam und in garantierter Regelmäßigkeit wie das konjunkturelle Auf und Ab der Wirtschaft.

Momentan scheint es so, als wäre die Krise ein Schneesturm, der sich über unsere Köpfe zusammenbraut, und niemand kann etwas dagegen tun. Da möchte man der Welt am liebsten ein zünftiges „Fuck the system” entgegen schleudern. 

Oliver Kainz

ist im Vinschgau daheim und in der Welt zu Hause. Er findet Politik faszinierend und ist jederzeit für einen „Watter" im Gasthaus bereit.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige