Anzeige

Der Meister der Mittagspause

Wie der Piefke die Südtiroler Mittagspause für sich entdeckte.

5340004285_b0144c0128_o.jpg

Bild: Flickr, Pedro Ribeiro Simões

Zu den Dingen, die Südtiroler klar besser können als Deutsche, gehört die Mittagspause. Deutsche Mittagspause ist ungefähr so wie Cappuccino in einem deutschen Provinzgasthof: ja, gibt es, ist aber ziemlich mau. Genaugenommen ist sie oft weder mittags noch eine echte Pause. Mittags ist für deutsche Büroleute die Zeit für lange Telefontermine oder für die Erstellung einer Bullshit-Präsentation, auf die sie sich konzentrieren zu müssen meinen. Manchmal erledigen sie die Einkäufe oder Behördengänge, zu denen sie sonst nicht kommen, aber dazu müssen viele schon das Gleitzeitkonto plündern, denn das deutsche Arbeitsrecht gesteht Angestellten gerade mal 30 Minuten Unterbrechung zu. Dann wird die Kalorienbilanz mit einem eiligen Desk lunch ausgeglichen, und weiter geht’s mit der Arbeit.

So kenne ich das, und so habe ich es anfangs auch in Südtirol versucht. Das funktioniert aber nicht. Mittags sind die Geschäfte und Behörden geschlossen, und niemand ist erreichbar. Wo sind die alle? Ich fragte herum. Einige fahren heim, essen mit der Familie zu Mittag oder schauen nach ihrer Katze. Andere legen sich schlafen. Mein Brunecker Friseur sperrt seinen Laden zu und geht zwei Stunden laufen. Kein Wunder, dass er mich beim Marathon stehenlässt. In München lege ich meine Friseurtermine gern auf den Mittag. Meine Friseurin ist sichtlich unsportlich.

Es hat eine Weile gebraucht, bis ich die Überlegenheit der Südtiroler Mittagspause verstanden habe. Es ist besser, den Arbeitstag in zwei echte Hälften zu teilen und erfrischt in die zweite Hälfte zu gehen, statt durchgehend Stress zu machen und dann ab dem Nachmittagstief um 15 Uhr nur noch wirkungslos rumzudümpeln. Inzwischen bin ich zum überzeugten Mittagspausierer geworden. Wenn die hektischen Kollegen mich lassen, gehe ich manchmal sogar laufen. Danach habe ich meine produktivsten Stunden.

Tobias Hürter

Tobias Hürter lebt zwischen München, Bruneck und Hamburg. Auf diese Städte sind seine Kinder und seine Arbeit verteilt.
Anzeige

Der Piefke

Tobias Hürter ist eingefleischter Münchner, verbringt aber seit Jahren einen beträchtlichen Teil seiner Zeit in Südtirol. Er stolpert immer wieder über die manchmal feinen, manchmal eklatanten Kulturunterschiede und berichtet darüber jetzt regelmäßig auf BARFUSS.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

*daumenhoch*

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige