Anzeige
Kurzinterview mit Kräuterpädagogin

Wie geht Detoxen mit Bitterstoffen?

Die Kräuterpädagogin Rosi Mangger Walder schwört auf bittere Kräuter, Gemüse- und Obstsorten und zeigt in ihrem neuen Buch, wie sie im Alltag eingesetzt werden können.

Rosi Mangger©SBO_Armin Huber (6).jpg

Rosi Mangger Walder in ihrem Kräutergarten in St. Leonhard in Passeier

Bild: Armin Huber

Bitterstoffe sind en vogue. Kein Wunder: Sie regen unter anderem den Appetit sowie die Verdauung an. Auch gegen Magen-Darm-Beschwerden sind sie erfolgreich. Rosi Mangger Walder schwört auf bittere Kräuter, Gemüse- und Obstsorten und zeigt in ihrem neuen Buch, wie sie im Alltag eingesetzt werden können. Für uns beantwortet die Passeirer Kräuterpädagogin drei bittere FAQs:

Wann wurde dir zum ersten Mal klar, dass Bitterstoffe grundlegend für eine gesunde Ernährung sein können?
Als ich selbst erkrankte, wurde mir bewusst, dass Bitterstoffe für unseren Körper unglaublich wichtig sind. Zum einen stärken sie das Immunsystem, zum anderen unterstützen bittere Lebensmittel und Kräuter die Verdauungs- und Entgiftungsorgane.

Benötigt jemand, der sich ausgewogen ernährt und Bitterstoffe in seine Mahlzeiten einbaut, keine weiteren Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitamine, Balaststoffe oder ähnliches?
Jeder, der oder die gesunde Lebensmittel, Kräuter und sogenannte „Unkräuter“ im Alltag einsetzt, muss nicht zwingend Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Auch dann sollte man sich aber regelmäßig untersuchen lassen und z. B. seine Blutwerte untersuchen lassen. Zu viele oder die falschen Nahrungsergänzungsmittel können natürlich auch schaden.

Wie könnte ein Einstieg in die Welt der Bitterstoffe für jemanden aussehen, der sich noch nie damit beschäftigt hat? Welche sind die „Herbs for Beginners“?
Es gibt ja unterschiedliche Bitterstoffe. Wer sich mit sehr bitteren Nahrungsmitteln schwer tut, kann auch gerne zu milderen Varianten greifen, wie Rosmarin, Salbei, Schafgarbe oder einer 80%igen Bitterschokolade. Unsere Zunge gewöhnt sich innerhalb von 12 Tagen an die Bitterstoffe. Was bitter war, ist nun plötzlich nicht mehr bitter.

Rosi Mangger Walders Ratgeber „Bitter im Mund, Magen gesund. Mit Bitterstoffen detoxen, entschlacken und das Immunsystem stärken“ (Edition Raetia, 2022) und 250 Rezepten für Küche und Hausapotheke ist im Buchhandel erhältlich.

Bild: Edition Raetia

Bitter im Mund, Magen gesund

Mit Bitterstoffen detoxen, entschlacken und das Immunsystem stärken

Edition Raetia, 2022

17 x 24 cm | 224 Seiten

Euro 24,90 [I]; 27,50 [D/A]

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige