Anzeige
Raiffeisenverband Südtirol

Selbst ist die Frau

Geld schafft finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit. Aber wie können sich Frauen diese aufbauen?

AdobeStock_286723165 (1).jpg

Bild: Raiffeisenverband Südtirol

Frauen, darunter vor allem Mütter, die in Teilzeit arbeiten, haben vielfach ein geringeres Einkommen als Männer. Da bleibt am Monatesende oft nicht mehr viel Geld übrig. Oft haben sie auch wenig Zeit, um sich vernünftig um ihre Finanzen zu kümmern. Eine europaweite Studie hat ergeben, dass Frauen im Umgang mit Geld ein geringeres Selbstbewusstsein aufweisen als Männer, zudem scheuen sie die Börse und legen ihr Erspartes weniger in Aktien und Fonds an. Auf lange Sicht gesehen eine schlechte Entscheidung, denn in Zeiten von Niedrigzinsen und Inflation sind Sparbuch und Kontokorrent für eine langfristige Geldanlage keine Alternative. 

Geld auf dem Konto verschafft einem zwar eine gewisse Flexibilität, wirft aber keine Erträge ab. Ein Notgroschen für Unvorhergesehenes sollte deshalb auch nicht mehr als 2-3 Monatsgehälter ausmachen. Manche denken auch, dass sich Geldanlage nur bei großen Summen auszahlt, was aber nicht stimmt. Auch mit kleinen Beträgen, beispielsweise in einen Fondssparplan investiert, kann man breit gestreut am Finanzmarktgeschehen teilnehmen und über die Jahre ein stattliches Kapital aufbauen.

Die finanzielle Zukunft in die eigene Hand nehmen
Auch was die gesetzliche Rente anbelangt, sind Frauen oft benachteiligt. Denn wer weniger verdient, kann weniger in die Rentenkasse einzahlen und bekommt in der Pension auch weniger Rente! Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit dem Thema Altersvorsorge zu befassen und eine drohende Vorsorgelücke zu schließen. Für eine maßgeschneiderte Altersvorsorge gibt es viele Möglichkeiten. Neben dem Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind Lebens- und Rentenversicherungen sichere Bausteine der privaten Altersvorsorge. Auch der Ehe/-Lebenspartner sollte Mitverantwortung für die Rentensituation der Frau übernehmen und mitzahlen, wenn sie für die Kindererziehung im Berufsleben zurücksteckt.

Tipps für Frauen mit Umgang für Geld:
Lege monatlich etwas zur Seite. Jeder noch so kleine Betrag, richtig investiert, kann über Jahre eine beträchtliche Summe ergeben.

  • Automatisiere dein Sparen mit Dauerauftrag und Fondssparplan!
  • Ein Haushaltsbuch entlarvt „Geldfresser“ und zeigt Sparpotentiale auf.
  • Sorge für die Rente eigenverantwortlich vor! Baue dir eine private Zusatzvorsorge auf, z.B. über den Raiffeisen Offenen Pensionsfonds.
  • Befasse dich mit deiner persönlichen Versicherungssituation und mit jener der ganzen Familie. Versicherungslücken, besonders existenzgefährdende, sollten umgehend geschlossen werden.
  • Informiere dich auch über mögliche Förderungen und Unterstützungsleistungen von Seiten des Landes Südtirol.
  • Werde aktiv und überlass deinen Finanzen nicht dem Zufall oder Partner! Die Raiffeisen-Berater helfen dir mit professioneller Beratung gerne weiter.

Mehr Infos zum Thema Anlegen und Sparen gibt es in unseren Podcasts: www.raiffeisen.it/de/page-tools/raiffeisen-finanz-podcasts.html

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Kaugummi

Die Tiroler Band Jesse ist laut und waghalsig und beschreibt sich selbst als futuristische Mischung aus Dialekt-Blues und Eiertanz.

Lion Pow

"Lion Pow" ist die erste Single der Band Athomos und gehört in die Kategorie: entspannter Reggae.

Vererbte Sklaverei

Obwohl die Sklaverei seit Jahrzehnten verboten ist, werden mehr als eine halbe Million Menschen im westafrikanischen Mauretanien versklavt.
0    
 | 
Interview mit einem Skiverleih-Betreiber

„Es wäre eine Katastrophe“

Die Skisaison steht in den Startlöchern. Oder kommt es dieses Jahr wieder anders? Skiverleih-Betreiber Thomas Leitner über Existenzängste und Sicherheit beim Skifahren.
0    
Interview mit 90-Jährigen

„Da schafft ein anderer“

Die Journalistin Astrid Kofler hat mit 90-Jährigen über ihr Leben gesprochen – so auch mit Luisa Witt, die 87 Jahre lang am Naturnser Sonnenberg lebte.
0    
Anzeige
Anzeige