Anzeige

Nachhaltigkeitstage in Bozen

Vom 6. bis 9. September widmet sich das Land Südtirol auf intensive Weise und unter großem Interesse der Öffentlichkeit der ökologischen Nachhaltigkeit.

_bp_384071_c_benjamin_pfitscher.jpg

Bild: IDM Südtirol/Benjamin Pfitscher

Die „Sustainability Days“ in der Messe Bozen verstehen sich als eine Plattform für den Austausch zwischen Politik, Wissenschaft, Verbänden und Bevölkerung ländlicher Regionen. Ziel ist es, mit Südtirol als Vorreiter, eine nachhaltige Entwicklung allen zugänglich zu machen. Dafür sind hochkarätige Expertinnen und Experten live oder virtuell vor Ort.

Der Nobelpreisträger für Wirtschaft, Robert Fry Engle, spricht über den wirtschaftlichen Einfluss auf ländliche Regionen (06.09.), Katja Diehl macht als Spezialistin für die Verkehrswende auf die Erwartungen der nächsten Generation aufmerksam (08.09.). Hellhörig wird das Publikum insbesondere am Tag der Jugend (08.09.): der „Fridays For Future“-Aktivist Giovanni Mori unterstreicht die Dringlichkeit des Handelns, das von Referenten mit Szenarien einer lebenswerten Zukunft und nachhaltigen Perspektiven begleitet wird.

Ziel ist es, mit Südtirol als Vorreiter, eine nachhaltige Entwicklung allen zugänglich zu machen.

Nachhaltiger Austausch. Mit dieser Plattform werden die Themen Landwirtschaft&Ernährung, Erneuerbare Energien&Effizienz, Nachhaltige Mobilität und Resiliente ländliche Lebensräume näher an die Politik herangetragen – ein Empfehlungsschreiben zur Unterstützung zukünftiger politischer Entscheidungen erreicht die Verantwortlichen im Anschluss.

Programm und Tickets für die Teilnahme Live und Online unter www.sustainabilitydays.com

Titel & Urheber des Bildes: 
IDM Südtirol
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige