Anzeige

Ein Geschichtenerzähler mit Kamera

Der Cree Ernest Webb zählt zu den erfolgreichen Regisseuren des indian country. Am Samstag stellt er im Bozner Filmclub den Film „Reel Injuns“ vor, der die übelsten Stereotypen über Ureinwohner im Film beleuchtet.

32786895001_04f5483d4e_k.jpg

Ernest Webb (links) bei einem Filmfestival

Lizenz: CC by (bearbeitet)
Bild: PunkToad/flickr.com

Ernest Webb stellt im Bozner Filmclub (12.12.2022, ab 20 Uhr) den Film „Reel Injuns“ vor, einen Dokumentarfilm (2009) mit Ausschnitten aus klassischen und zeitgenössischen Darstellungen von Ureinwohnern in Hollywood-Filmen sowie mit Interviews mit Filmemachern, Schauspielern und Filmhistorikern.

Webb ist Produzent, Regisseur und Geschichtenerzähler. Er wurde in James Bay, Ontario geboren und wuchs in der Cree-Gemeinde Chisasibi in der autonomen kanadischen Provinz Québec auf. 

Regisseur Neil Diamond und Co-Regisseur Webb, beide Angehörige der Cree, untersuchen in „Reel Injun“ die übelsten Stereotypen über Ureinwohner im Film, vom „edlen Wilden“ bis zum „betrunkenen Indianer“. Der Film wurde zum Teil von Diamonds eigenen Erfahrungen als Kind in Waskaganish (Quebec) inspiriert, wo er und andere indigene Kinder nach Vorführungen von Western Cowboys und Indianer spielten. Diamond erinnert sich, dass die Kinder, obwohl sie Indianer waren, alle Cowboys werden wollten. Diamond wurde von weißen Kanadiern immer wieder gefragt, ob sein Volk in Tipis lebte und Pferde ritt, was ihn zu der Erkenntnis veranlasste, dass ihre Vorurteile über Ureinwohner auch aus Filmen stammten. 2010 wurde „Reel Injun“ mit dem Canada Award für seine „Multikulturalität“ ausgezeichnet.

2001 gründete Ernest Webb mit Catherine Bainbridge Rezolution Pictures, die preisgekrönte Produktionsfirma. Er schaffte es, seine Dokumentarfilme über die Kulturen, Probleme und Geschichten indigener Völker Kanadas in die Mainstream-Medien zu bringen, genauso seine Reportagen über „indianischen“ Aktivismus und über das Geschichtenerzählen.

Auszeichnungen und Kritikerlob folgten, für seine Co-Regie (Reel Injun), für seine Hauptrollen in einigen der Rezolution-Filme, für seine Produktionen und TV-Moderationen. Dazu gehören die Dokumentation Rumble: The Indians Who Rocked the World, Down the Mighty River sowie die Comedy-Serie Mohawk Girls. Webb überzeugt mit seinem Charisma und seiner Leidenschaft für das Geschichtenerzählen, zu sehen in der von ihm redaktionell betreuten und moderierten Dokumentarserie Indians and Aliens.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Podcast

„Wir müssen uns entkolonialisieren“

Tom Porter engagiert sich seit jeher für die Wiedergeburt der native americans. Ein langwieriges und schwieriges Unterfangen, sagt Porter in der zweiten Folge des Podcasts mit Wolfgang Mayr.
0    
Podcast

„Wir sagen danke“

Tom Porter ist ehemaliges Ratsmitglied und politischer Aktivist der Mohawk Nation. Im Podcast von Wolfgang Mayr spricht er über die Solidaritätsarbeit europäischer Menschenrechtsorganisationen für die first nations in Nordamerika.
0    
 | 
Kinderbetreuung

Die neuen Väter

Als Vollzeitpapa ist Simon Profanter in Südtirol fast schon ein bunter Hund. Freunde und Bekannte sehen ihn sogar als Superdad. Dabei leben seine Frau und er einfach nur in einer gleichberechtigten Beziehung.
0    
 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
Anzeige
Anzeige