Anzeige

Belarus lebt

Eine Ausstellung über die Protestbewegung dokumentiert die Vitalität der belarusischen Zivilgesellschaft trotz landesweiter Repression.

1280px-2020_Belarusian_protests_—_Minsk,_30_August_p0060.jpeg

Proteste am 30. August 2020, Minsk, Belarus (Weißrussland)

Bild: Homoatrox/commons.wikimedia.org

Belarus kann nicht von der Ukraine losgelöst betrachtet werden. Die Protestbewegung in Belarus wurde vor zwei Jahren vom Lukaschenko-Regime niedergeprügelt. Tausende werden weggesperrt, Journalisten gejagt, Oppositionelle suchen Asyl in den westlichen Nachbarländern. In Belarus herrscht politische Friedhofsruhe und wurde zum Aufmarschgebiet der russischen Armee gegen die Ukraine. Den Protest gibt es noch, unter dem Pflasterstrand, um einen Frankfurter Sponti-Spruch zu zitieren. Das Berliner Pilecki-Institut dokumentiert mit einer Ausstellung den Protest der belarusischen Zivilgesellschaft. Ein Podcast von Wolfgang Mayr.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige