Anzeige

„Vorurteile und Ablehnung sind groß“

Seit rund 50 Jahren kämpft Romani Rose für die Bürgerrechte der Sinti und Roma. Diskriminierung und Unterdrückung müssen aufhören, so Rose im Podcast von Wolfgang Mayr.

Pressebilder_Romani_Rose-1-1080x889.jpeg

Bild: Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

Den Kampf gegen „Zigeunerschnitzel“ und „Zigeunersauce“ zählt er nicht zu seinen politischen Prioritäten. Romani Rose vom Zentralrat deutscher Sinti und Roma fordert stattdessen Maßnahmen gegen den grassierenden Antiziganismus. Die demokratische Gesellschaft und der liberale Rechtsstaat müssen Diskriminierung und Antiziganismus unterbinden. Der europaweite Populismus feuert neben dem Antisemitismus auch den „traditionellen“ Antiziganismus an. Rose verweist auf eine Aussage des ehemaligen italienischen Innenministers Matteo Salvini von der Lega Nord, die Angehörigen der Sinti und Roma zählen zu lassen. Das Zeil: sie auszuweisen. Sind die hart erkämpften Bürger*innenrechte in Gefahr? Antworten von Romani Rose im Podcast.
 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Kaugummi

Die Tiroler Band Jesse ist laut und waghalsig und beschreibt sich selbst als futuristische Mischung aus Dialekt-Blues und Eiertanz.

Lion Pow

"Lion Pow" ist die erste Single der Band Athomos und gehört in die Kategorie: entspannter Reggae.

Vererbte Sklaverei

Obwohl die Sklaverei seit Jahrzehnten verboten ist, werden mehr als eine halbe Million Menschen im westafrikanischen Mauretanien versklavt.
0    
 | 
Interview mit einem Skiverleih-Betreiber

„Es wäre eine Katastrophe“

Die Skisaison steht in den Startlöchern. Oder kommt es dieses Jahr wieder anders? Skiverleih-Betreiber Thomas Leitner über Existenzängste und Sicherheit beim Skifahren.
0    
Interview mit 90-Jährigen

„Da schafft ein anderer“

Die Journalistin Astrid Kofler hat mit 90-Jährigen über ihr Leben gesprochen – so auch mit Luisa Witt, die 87 Jahre lang am Naturnser Sonnenberg lebte.
0    
Anzeige
Anzeige