Anzeige
Podcast über die Politikkrise in Italien

„Es ist noch nichts entschieden“

Italiens Regierung ist wieder einmal gescheitert. Journalist und Filmemacher Gustav Hofer und sein Blick auf die neuerliche Krise.

29660.JPG

Italiens erste Ministerpräsidentin? Staatspräsident Sergio Mattarella mit Giorgia Meloni von “Fratelli d’Italia" im Jahr 2019

Bild: Presidenza della Repubblica/www.quirinale.it/elementi/35222

Der gebürtige Sarner Gustav Hofer lebt und arbeitet in Rom, er kennt den politischen Betrieb seit langer Zeit und wundert sich trotzdem immer wieder über das Italo-Theater. Auf der politischen Bühne präsentiert sich das rechte Lager kompakt, liberal und links sind heftig zerstritten. Giorgia Meloni von den rechtsradikalen Fratelli d`Italia kann sich Hoffnungen darauf machen, Italiens erste Ministerpräsidentin zu werden – trotz ihrer Radikalität. Der Kampf um Wähler*innen-Stimmen ist aber noch offen, sagt Hofer im ersten Teil des Podcasts von Wolfgang Mayr.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Podcast

„Wir müssen uns entkolonialisieren“

Tom Porter engagiert sich seit jeher für die Wiedergeburt der native americans. Ein langwieriges und schwieriges Unterfangen, sagt Porter in der zweiten Folge des Podcasts mit Wolfgang Mayr.
0    
Podcast

„Wir sagen danke“

Tom Porter ist ehemaliges Ratsmitglied und politischer Aktivist der Mohawk Nation. Im Podcast von Wolfgang Mayr spricht er über die Solidaritätsarbeit europäischer Menschenrechtsorganisationen für die first nations in Nordamerika.
0    
 | 
Kinderbetreuung

Die neuen Väter

Als Vollzeitpapa ist Simon Profanter in Südtirol fast schon ein bunter Hund. Freunde und Bekannte sehen ihn sogar als Superdad. Dabei leben seine Frau und er einfach nur in einer gleichberechtigten Beziehung.
0    
 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
Anzeige
Anzeige