Anzeige

Musik im Park in Toblach

Anzeige

cct_musikimpark_instagram_22.jpg

Bild: Kulturzentrum Grandhotel Toblach

Am Samstag, 25. Juni seht bei Musik im Park in Toblach (Kulturzentrum Gustav Mahler) der Dialekt und zwar jener aus Nord- und Südtirol im Fokus. Mit Tumulti, Jesse und Jimmi Henndreck aus Lüsen bei Brixen stehen drei Bands auf der Bühne, die kaum interessanter sein können.
 
Tumulti bewegt sich musikalisch, textlich und kreativ auf einem musikalischen Dreiländereck.  Sobald man glaubt den Stil der Band verstanden zu haben, überrascht Tumulti mit etwas Neuem und Unerwarteten. Jimi Henndreck aus Lüsen bezeichnen ihr Musik selbst als progressiv-psychedelische Stubnmusig. Und Jesse sind waghalsig und laut, schreibt der Veranstalter. 2021 gewannen Jesse den Euregio-Musikwettbewerb „Upload Sounds“, kurz bevor sie zu Weihnachten in einem ausverkauften Innsbrucker Treibhaus ihr Debütalbum „Uno“ vorstellten.

Die “Dialekt Edition” von Musik im Park beginnt um 18 Uhr, der Eintritt ist frei.
 

Anzeige

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige