Anzeige

Dekadenz: Zwischen Ökothriller und Gesellschaftskomödie

Anzeige

Und wenn die Baby-Boomer Verantwortung für die Zerstörung der Umwelt übernehmen würden? Dieser Frage geht die britische Tragikomödie „Die Kinder“ nach, die am 7. Mai im Kleinkunsttheater Dekadenz in Brixen Premiere feiert. “Drei geniale Schauspieler:innen in einem dichten, witzigen und aufrüttelnden Kammerspiel for future”, so kündigt die künstlerische Leiterin der Dekadenz, Anna Heiss, das Stück von Lucy Kirkwood an.

Ein Erdbeben samt Flutwelle hat in einem Atomkraftwerk an der englischen Küste zum Super-GAU geführt. Das Rentner-Ehepaar Hazel und Robin hat den Reaktor damals mit aufgebaut und lebt nun seit der Katastrophe in einer provisorischen Behausung nahe der Sperrzone. Dort steht plötzlich Rose vor ihrer Tür, eine einstige Freundin und Kollegin, die die letzten 38 Jahre in Amerika verbracht hat. Sofort wittert Hazel Gefahr, denn Rose hatte mit Robin mal eine Affäre. Doch Rose ist nicht gekommen, um alte Liebschaften aufzuwärmen: Sie will sich ihrer Verantwortung als Nuklearwissenschaftlerin stellen und schlägt Hazel und Robin einen Plan vor, der bei den beiden auf Entsetzen stößt.

Inszeniert wird das Stück von Fabian Kametz. Das Ensemble besteht aus drei erfahrenen Schauspieler:innen. Nora Bürcher war fast 40 Jahre lang am Tiroler Landestheater engagiert und gehörte dort zu den beliebtesten Schauspieler:innen. Verena Plangger kommt ursprünglich aus Bozen und lebt seit kurzer Zeit wieder in Brixen. Ihre Karriere führte sie durch den ganzen deutschen Sprachraum auf Theater- und Musicalbühnen und in Film- und Fernsehen. Jörg Stelling lebt bei Wien und kommt ursprünglich aus Deutschland.

Mehr Infos über das Stück und Aufführungstermine: www.dekadenz.it/de/aktuelle-spielzeit

Anzeige

Mehr Artikel

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    

„Unbequemes Experiment“

Der Menschenrechtler Kamal Sido setzt sich für Minderheiten ein. Im ersten Teil unseres Podcasts berichtet er über das kurdische Autonomieprojekt in Westkurdistan-Rojava in Nord-Syrien.
0    

Der Andere: Eingrenzung oder Ermöglichung meiner Freiheit?

Im zweiten Teil seiner Trilogie über „Freiheit und Ethik“ erklärt Martin M. Lintner, warum das bewusste Mittragen der Corona-Einschränkungen eine aktive Verwirklichung von Freiheit im Sinne sozialer Verantwortung war, nicht nur passiv erlittene Einschränkung.
0    

Was ist Freiheit?

„Sind wir überhaupt frei oder ist Freiheit lediglich eine Illusion?“, fragt sich der Moraltheologe Martin M. Lintner in diesem Gastbeitrag.
0    
Anzeige
Anzeige