Anzeige

Letzter Gastauftritt im Tschumpus

Anzeige

Tumulti Pressefoto2.JPG

Bild: Tumulti

"Tumulti isch do klane Bruido von Tumulte, will monchmal laut sein, monchmol leise. Monchmol sanft, monchmol hort. Olba ehrlich. Olba mit seine Worte.“ 
Und so singt und spielt die Band Tumulti von der Banalität des Lebens. 

Am 20. August findet um 21 Uhr im Brixner Tschumpus das letzte Konzert dieses Kultursommers statt. Der letzte Gastauftritt wird von den sechs Musiker bestritten, die in und um Innsbruck leben. Ihre Wurzeln jedoch liegen in Südtirol, Osttirol, Nordtirol und Bayern, und so wird auch im Tiroler Dialekt gesungen. Ihre Klänge sind vom Rock, Pop, Ska und Reggae beeinflusst. Die Liebe und das Leben sind ihre Themen und die Erfahrungen, die die Bandmitglieder alleine oder zusammen gesammelt haben.

In Innsbruck waren und sind sie ein gern gesehener Gast wie z.b. in der Bäckerei Innsbruck aber auch beim Winto und Langis Klong Festival in Toblach standen sie schon auf der Bühne. Brixen freut sich nun auf Ihren ersten Auftritt in der Domstadt.

Tickets und Infos: www.tschumpus.com

Link zum Steckbrief Video:
https://youtu.be/OZaVxf8XBjs

Text: Teseo La Marca

Anzeige

Mehr Artikel

Fruity Sessions

Blue Shades

Fruity Sessions verstehen sich als „musikalischen, genreübergreifenden Spielplatz“. Jetzt ist ihre neue Single erschienen.
 | 
Interview mit Max Silbernagl

Gelebte Inklusion

Max Silbernagl studiert, veröffentlicht Bücher, ist Leadsänger einer Punkband – und sitzt seit seiner Geburt im Rollstuhl.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

Wilde Stadt

Bäume speichern nicht nur CO2, sie helfen auch bei Depression. Warum Städte grüner werden müssen – für Mensch und Klima – erklärt Landschaftsarchitekt Andreas Kipar.
0    
Timbreroots

Let's give them a chance

Integration und Migration: Das sind die Themen, mit denen sich die Band Timbreroots in ihrem Song "Let's give them a chance" befasst.
Partner
 | 
Interview zu "Dante: Dreams"

„Sich hineinfallen lassen“

Wie bringt man Dantes „Divina Commedia“ auf die Theaterbühne? Regisseur Rudolf Frey über einen gemeinschaftlichen Prozess, der jetzt zur Aufführung kommt.
0    
Anzeige
Anzeige