Anzeige
LPA

Was beim Reinigen von Thermoskannen beachtet werden soll

In der Reihe "Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie's gewusst?" erklärt die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) wie man beim Reinigen von Thermoskannen vorgehen soll.

 

„Aus hygienischen Gründen und damit der Tee immer gut riecht und schmeckt, sollen weder Feuchtigkeit noch organische Ablagerungen in der Kanne zurück bleiben“, betont Silke Raffeiner, die Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Südtirol. „Beides fördert nämlich die Bildung von Bakterienfilmen und von Schimmel.“ Es ist daher wichtig, die Kanne nach jedem Gebrauch gründlich mit Wasser auszuspülen. Die zusätzliche Verwendung von (wenig) Spülmittel beugt Ablagerungen vor. Zum Trocknen wird die Kanne mit der Öffnung nach unten aufgestellt, idealerweise in einem Abtropfgestell.

Wird die Thermoskanne nicht gleich nach Gebrauch, sondern erst am darauf folgenden Tag gereinigt, sollte sie mit heißem Wasser und wenig Spülmittel gefüllt, verschlossen und gut durchgeschüttelt werden. Um Ablagerungen mechanisch zu entfernen, kann eine Flaschenbürste verwendet werden.

Für die normale Reinigung im Alltag sind heißes Wasser, Spülmittel und Bürste im Allgemeinen ausreichend. Bei hartnäckigen Verschmutzungen oder unangenehmen Gerüchen helfen ein paar Hausmittel. Zur Entfernung von muffigen Gerüchen wird die Thermoskanne mit dem Saft einer Zitrone und heißem Wasser befüllt. Die „Kraft der Zitrone“ lässt man eine Viertelstunde lang einwirken, anschließend wird die Kanne gründlich mit Wasser gespült. Ablagerungen lassen sich lösen, indem man die Kanne mit dem Inhalt eines Päckchens Backpulver und heißem Wasser anfüllt, verschließt, durchschüttelt und anschließend ohne Deckel rund eine Stunde lang stehen lässt. Nach der Einwirkzeit wird die Thermoskanne gut gespült. Anstelle von Backpulver wirken auch zwei Teelöffel Salz – doch Vorsicht: sowohl Backpulver als auch Salz sind nur für reine Edelstahlkannen geeignet. Kannen mit einem Glaseinsatz oder einer speziellen Innenbeschichtung können dabei Schaden nehmen.

Nur wenn es vom Hersteller explizit so angegeben wird, können Thermoskannen auch in der Spülmaschine gereinigt werden. Bei allen anderen Kannen kann durch den hohen Druck Wasser in das Vakuum im Inneren gelangen, wodurch die Isolierfähigkeit verloren geht, so die VZS abschließend.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige