Anzeige
LPA

Strukturelle Gehaltserhöhungen für Mitarbeiter der SASA

Die SASA und lokale Gewerkschaftsorganisationen haben am 18. Jänner ein Abkommen für die Verbesserung der Bedingungen für die Bediensteten der Gesellschaft SASA unterzeichnet.

In den vergangenen Monaten gab es intensive Verhandlungen zwischen den Gewerkschaftsvertretern und der In-House-Gesellschaft des Landes und der Gemeinden Bozen, Meran und Leifers, SASA. Am Mittwoch, 18. Jänner hat man sich auf ein Abkommen geeinigt, das auf vier Ebenen maßgebliche Verbesserungen für das Personal vorsieht. Verhandelt und unterzeichnet wurde das Abkommen von den Vertretern der Gewerkschaften FIT/CISL/SGB, UILT/UIL/SGK, und OrS.A, sowie dem Betriebsrat, unter Einbindung der Basisgewerkschaft USB. Alle Beteiligten zeigten sich erfreut über das Ergebnis.
"Der öffentliche Nahverkehr ist wesentlich für die nachhaltige Entwicklung Südtirols", kommentiert Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider, "daher freut es mich ganz besonders, dass es uns mit diesem Abkommen gelingt, auch die Entlohnung in diesem Sektor zu verbessern."

Als Nahverkehrsbetrieb ist SASA an die nationalen Kollektivverträge gebunden. Mit dem Abkommen ist es gelungen, eine strukturelle Gehaltserhöhung für alle Bediensteten zu erreichen. Das Abkommen sieht vor: eine Anpassung der Zweisprachigkeitszulage an die Beträge des Landes Südtirol, ein jährliches Welfare in Höhe von 250 Euro, ein Essensgutschein zum Wert von sieben Euro je Arbeitstag sowie die Erhöhung des Beitrags des Arbeitgebers in den Zusatzrentenfonds um einen Prozentpunkt, von zwei auf drei Prozent.

"Die Maßnahmen setzen dort an, wo wir gegenüber den nationalen Bestimmungen Spielraum haben", erklärt SASA-Präsidentin Astrid Kofler, "dank des Abkommens wird jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter am Ende des Monats mehr bekommen." Die Landessekretärin von FIT im SGBCISL Maria Rosaria Severino sagt zum Abkommen: "Es freut mich ganz besonders, dass es gelungen ist, den Essensgutschein, der bereits seit August 2022 provisorisch auf sieben Euro erhöht wurde, nun zu bestätigen. Wir werden auch in den nächsten Wochen und Monaten die Verhandlung hinsichtlich der variablen Zulagen fortsetzen. Aber mit den vorliegenden Abkommen ist ein wichtiger Schritt gelungen."

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige