Anzeige
LPA

Südtiroler Sanitätsbetrieb: Studie zur Auswirkung der Berichterstattung zum Fall Neumair auf die Bevölkerung

Die mediale Aufmerksamkeit über den Fall Neumair hat eine Brücke zwischen psychischen Störungen und kriminellem Verhalten hergestellt. Der Psychatrische Dienst Bozen will nun durch eine anonyme Onlineumfrage die Auswirkungen dieser Berichterstattung auf die Bevölkerung herausfinden.

Die Gleichsetzung „kriminelles Verhalten-psychische Störung“ spiegelt das Bedürfnis der Menschen wider, um jeden Preis eine Erklärung für eine so schwerwiegende Tat wie den Elternmord zu finden. „Es ist nämlich für viele schwer vorstellbar, dass solche brutalen Handlungen bei voller Willensfähigkeit begangen werden könnten“, erklärt der Primar für Psychiatrie im Gesundheitsbezirk Bozen, Univ.Prof.Dr. Andreas Conca. Diesbezüglich spiele aber auch die Medienwelt eine wichtige Rolle: „Massenmedien haben die Macht, menschliche Verhaltensweisen - in diesem Falle ein Verbrechen - in verschiedenen Versionen darzustellen.“ Sie könnten entweder vorgefertigte Gedanken oder Meinungen kommunizieren, indem sie oberflächliche Informationen liefern und damit die Stigmatisierung fördern, andererseits aber auch durch objektive Informationen die Öffentlichkeit zum Nachdenken anregen.

Um die Auswirkungen der medialen Berichterstattung auf die Bevölkerung zu erheben, führt der Psychiatrische Dienst Bozen nun eine wissenschaftliche Studie durch. Hierzu wurde ein Online-Fragebogen ausgearbeitet, der anonym auszufüllen ist. Dies nimmt etwa 10 Minuten in Anspruch. Die Studie wurde von der Ethikkommission genehmigt, alle Datenschutz-Richtlinien werden eingehalten. Alle Südtirolerinnen und Südtiroler sind eingeladen, an der Studie teilzunehmen.

Unter dem Link https://tinyurl.com/2g7rohut gelangt man zum Online-Fragebogen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige