Anzeige
LPA

Mein Kind ist nicht so wie die anderen…

Kinder sind wie wir Erwachsene: verschieden. Dennoch entwickeln sich manche Kinder nicht so wie andere Gleichaltrige, auch wenn man ihnen Zeit gibt. Diese Erfahrung hat auch Verena Niederer aus Lana gemacht. Die junge Frau ist Mutter von zwei Buben. Beim Jüngeren wurde eine Entwicklungsverzögerung von zwei Jahren festgestellt. Sie möchte nun eine Gesprächsgruppe gründen, um sich mit anderen Eltern auszutauschen und um sich gegenseitig zu unterstützen.

Verena Niederer, 41 aus Lana hat zwei Kinder, ihre Buben sind 12 und 7 Jahre alt. Der Jüngere geht nun in die 1. Klasse der Grundschule.

„Meine Schwangerschaft und auch die Geburt verliefen eigentlich ganz normal“, erzählt Verena Niederer. Als das Baby dann auf der Welt war, klappte es mit dem Stillen nicht so leicht. „Als Mama hat man ja so ein Bauchgefühl. Etwas war zwar anders, aber noch nicht wirklich besorgniserregend“, erinnert sich die junge Mutter. Im direkten Vergleich zu ihrem ersten Baby war die Entwicklung bei Tobias jedenfalls um einiges zögerlicher. Bereits früh wurden dann verschiedene von Ärzten empfohlene medizinische Untersuchungen vorgenommen, die jedoch alle ergebnislos verliefen. Spezielle Förderungen wie Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie folgten. Motorisch war das Kind erst nach 20 Monaten so weit, frei zu gehen, und blieb noch länger eher wackelig unterwegs. Auch beim Sprechen verlief alles langsamer. Mit 2 Jahren sprach Tobias noch kaum Worte, mit 3 Jahren kamen dann erste Worte wie „O-a“, für Oma. Mit 4 Jahren, im Kindergarten, kam dann die Diagnose: allgemeine Entwicklungsverzögerung von ca. 2 Jahren.

Trotz der Diagnose blieb vieles weiter im Ungewissen. „Es ist ein ständiges Hoffen und Bangen, denn niemand kann verlässliche Prognosen machen“, erzählt Verena Niederer: „Die Herausforderung ist – immer wieder neu –, Antworten zu finden auf die Frage: Wie kann unser Kind trotz aller Schwierigkeiten seinen Weg gehen, seine Talente leben, sein Glück finden, und wie können wir Eltern es dabei unterstützen? Damit muss man zurechtkommen. Zudem macht man sich natürlich Gedanken über geeignete Förderungen. Unser Alltag ist geprägt von Therapien und Gesprächen mit Pädagog/innen und Therapeut/innen und man freut sich riesig über alle auch kleinsten Fortschritte. Dennoch ist es immer eine Gratwanderung zwischen Fördern, Fordern und Kind sein lassen“.

„Ich möchte mich nun gerne mit anderen, ebenfalls betroffenen Eltern austauschen. Alle mit Kindern, egal welchen Alters, egal welche Entwicklungsverzögerung oder Beeinträchtigung sind herzlich willkommen. In der Gesprächsgruppe ‚Gemeinsam anders‘ können alle ihre Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig stärken“, so Verena Niederer.

Geplant sind monatliche Treffen in Lana, jeweils am 1. Mittwoch des Monats abends. Die Gruppe startet am Mittwoch, 1. Februar 2023. Interessierte können sich gerne bei Verena Niederer melden, Tel. 342 7825882, E-Mail gemeinsam.anders@gmx.net.

Die Gründung der Selbsthilfegruppe wird begleitet von der Dienstelle für Selbsthilfegruppen im Dachverband für Soziales und Gesundheit EO (www.selbsthilfe.bz.it).

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige