Anzeige
LPA

Eva Kuen mit ihrem Projekt Corinne Amrand in der Carambolage

Am Samstag, dem 28. Januar tritt Eva Kuen und Band um 20:00 Uhr in der Bozner Carambolage auf.

Corinne Amrand, das ist das musikalische Projekt der Schauspielerin und Regisseurin Eva Kuen. Kurz vor Pandemiebeginn veröffentlichte sie mit ihrer Band ihr Debüt-Album „Käpt’n Lost“. 11 Songs auf hoher See, die von kollektiven und persönlichen Krisen erzählen und hin und wieder nach Sturm klingen, aber auch nach sanften Brisen und heilsamen Wellen.

Nun haben Eva Kuen und Simon Gamper sechs neue Songs geschrieben, die sich auch weiterhin am Rande des Mainstreams bewegen und den Stil der unkonventionellen Band fortsetzen. Dennoch führen die rockigen und poppigen Songs in neue Klangwelten – in der Dekadenz in Brixen werden sie unter dem Titel „So ungefähr“ Ende Jänner zusammen mit einigen bekannten Songs zum ersten Mal präsentiert. Die Vielfalt der Sounds und die groovigen Arrangements von Simon Gamper lassen die Zuhörer:innen auf die Reise gehen. Thematisch ist es eine kleine Bestandsaufnahme unserer Gedanken und Gefühle in postpandemischen Zeiten, in denen die Schatten von Klimakrise und Weltgeschehen über unseren Köpfen hängen und sich viele Menschen nach Aufbruch und Umbruch sehnen. Was zuweilen düster klingt, ist zugleich ein hoffnungsvoller Versuch, dem Leben das Warme und Schöne zu entlocken. Durch die poetischen und sehr persönlichen Texte von Eva Kuen wird aus einem Konzert ein Abend mit Tiefgang, der zum Eintauchen einlädt, aber auch zum leichtfüßigen Mitwippen.

 

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige