Anzeige
LPA

Landwirtschaftliche Genossenschaften: Unterschiedliche Stimmung

Laut Wirtschaftsbarometer vom WIFO ist die Stimmung unter Südtirols landwirtschaftliche Genossenschaften unterschiedlich: Das Geschäftsklima gehe von verhalten und sorgenvoll bis zu zuversichtlich. Die Bereiche im Detail

Laut WIFO-Befragung ist Geschäftsklima bei den Südtiroler Sennereien und Molkereien aufgrund der Kostensteigerung, die durch den Konflikt in der Ukraine noch verschärft wurde, verhalten. Schwierigkeiten gibt es auch in der Obstwirtschaft, aufgrund der steigenden Kosten in den Bereichen Rohstoffe, Energie und Transporte und des Überangebots auf den internationalen Märkten. Die Kellereien sind dagegen laut WIFO viel optimistischer und blicken aufgrund einer sehr guten Ernte zuversichtlich ins Jahr 2023.

Die Südtiroler Weinwirtschaft bereitet sich auf einen positiven Abschluss des Jahres 2022 vor. Alle befragten Kellereien erwarten heuer eine zumindest zufriedenstellende, in rund 30 Prozent der Fälle sogar eine „gute“ Ertragslage. Die Qualität der Ernte, die aufgrund der außergewöhnlichen Sommerhitze um einige Wochen vorgezogen wurde, lässt die Kellereien auch optimistisch in das Jahr 2023 blicken. Trotz der sich verschlechternden Marktbedingungen, insbesondere im Hinblick auf die gestiegenen Kosten für die Verpackung und den Transport, rechnet man − auch dank höherer Verkaufspreise − mit steigenden Umsätzen auf allen Märkten. Daher sollten die Ertragslage und die Auszahlungspreise an die Winzer/innen für alle Kellereien zufriedenstellend ausfallen.

Im Milchsektor ist das Geschäftsklima hingegen ungünstig. Trotz des erheblichen Anstiegs der Milchpreise auf den europäischen Märkten ist die Rentabilität aufgrund der stark gestiegenen Energie- und Verpackungskosten unbefriedigend. Dies beeinflusst auch die Auszahlungspreise an die Milchbauern und -bäuerinnen. Auch die Aussichten für das nächste Jahr bereiten den Molkereien und Sennereien Sorgen, da man mit keiner raschen Entspannung der Ertragslage rechnet. Die Investitionen der Genossenschaften werden aber voraussichtlich weiter zunehmen.

Der Südtiroler Obstsektor wurde ebenfalls stark von den steigenden Kosten betroffen. Zudem wurde die Preisdynamik auf den europäischen Märkten von den hohen Lagerbeständen aus Übersee bzw. der südlichen Hemisphäre und den Sanktionen gegen Belarus beeinträchtigt. Die Erwartungen zur Ertragslage sind auch für das nächste Jahr verhalten, denn die Genossenschaften rechnen mit einem Umsatzrückgang. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Ernte in Südtirol aufgrund der sommerlichen Trockenheit etwas geringer ausfiel als im Vorjahr, während die Produktion in Europa gleichzeitig leicht angestiegen ist. Die Qualität und Größe der heimischen Früchte werden jedoch als sehr gut bewertet.

 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage

Ein Lernlabor für Europa?

Eine Studienreise führt unsere Autorin nach Srebrenica, wo Serben und Bosniaken zusammenlebten, bis 1995 ein Genozid stattfand. Könnte das auch in Südtirol passieren?
0    
 | 
Podcast mit Alexandra Hawlin

„Freundlich aber hasserfüllt“

Alexandra Hawlin ist Korrespondentin für den ZDF in Washington. Sorgen und Ängste treiben die US-Gesellschaft auseinander, erzählt die Südtirolerin im ersten Teil dieser Podcast-Reihe.
1    

All Along

Alternative Rock mit Metal-Einflüssen: Last Chance mit ihrer Leadsängerin Lea Pellegrin und ihrer neuen Single "All Along".
 | 
Podcast zu Sinti und Roma

„Bitter arm und rechtlos“

Die Grundrechte-Agentur der EU schlägt Alarm: Sinti und Roma leiden unter Armut und Ausgrenzung. Der Verband der deutschen Sinti warnt vor dem neuen, alten Antiziganismus in Europa.
0    
 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
Anzeige
Anzeige