Anzeige
LPA

Wirtschaftsring fordert mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung

In einer Stellungnahme begrüßt der Südtiroler Wirtschaftsring den Klimaplan 2040, fordert aber zugleich den Abbau von Hürden im Bereich der erneuerbaren Energien sowie vermehrte Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Bei der Vorstellung des Klimaplans 2040 am 6. September im Rahmen der Sustainability Days waren neben vielen anderen Interessensvertretern und Stakeholdern auch Vertreter der Wirtschaftsverbände anwesend. So etwa auch der Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings, Federico Giudiceandrea. Es sei wichtig, dass es nun einen aktualisierten Klimaplan gebe und man stehe prinzipiell auch hinter dessen Zielen. Die Wirtschaft spiele eine wesentliche Rolle für die Erreichung der Klimaziele. Daher sei es unbedingt erforderlich, dass die Wirtschaft in diesen Prozess aktiv miteingebunden wird. 

Die Umsetzung der Ziele müsse von der Gesellschaft und somit natürlich auch von der Wirtschaft mitgetragen werden, sagt Federico Giudiceandrea. Die Maßnahmen müssen daher auch wirtschaftlich verträglich und somit wirtschaftlich nachhaltig sein, damit sie von den Betrieben mitgetragen werden. Über 90 Prozent der Betriebe in Südtirol haben unter 10 Mitarbeiter. Will man diese Betriebe auf die Reise mitnehmen, müsse man in Zukunft Kriterien schaffen, welche auch die Realität von kleinen und mittleren Unternehmen berücksichtigen.

Zudem setze man darauf, dass die Unternehmen auch in Zukunft dabei unterstützt werden, innovative Lösungen für ein nachhaltiges Wirtschaften zu entwickeln und dass endlich bürokratische Hürden im Bereich der erneuerbaren Energien abgebaut werden. Die Politik müsse daher so rasch wie möglich die notwendigen Rahmenbedingungen und Anreize schaffen, damit die Wirtschaft und Gesellschaft die notwendigen Schritte einleiten könne. Man sei auf jeden Fall bereit mitzuarbeiten, denn eine Investition in die ökonomische Nachhaltigkeit sei eine Investition in die Zukunftsfähigkeit der Betriebe und sichere den Wohlstand in der Gesellschaft, so der Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings.

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige