Anzeige
LPA

SKI zeigt "Felix Krull"

Am 5. und 6. Oktober zeigt das Südtiroler Kulturinstitut zum Saisonsstart die Inszenierung des Münchner Volkstheaters „Felix Krull“.

Als Verwandlungskünstler macht Felix Krull die Lüge und den Betrug zum Lebensprinzip. Durch Schmeichelei und Betrug schafft es Krull, sich vom vermeintlichen Makel seiner Herkunft zu befreien und in eine höhere soziale Schicht aufzusteigen. Und die Welt scheint nur darauf gewartet zu haben, von einem grandiosen Spieler wie ihm betrogen zu werden. Mit seinen „Bekenntnissen des Hochstaplers Felix Krull“ schuf Thomas Mann die Memoiren eines gerissenen Kriminellen und Fantasten, der die gute Gesellschaft mit Leichtigkeit um den Finger wickelt und sich so seinen Weg nach oben bahnt.

Felix Krull löst sich von seinem bankrotten Elternhaus im Rheingau, um mit „natürlicher Begabung für gute Form“ den Reichen, Schönen und Mächtigen genau das vorzuspielen, was diese in ihm sehen wollen. Auf diese Weise entzieht er sich dem Militär, verführt spielend die Pariser Damenwelt und tauscht schließlich mit dem Marquis de Venosta seine Identität. In einer geschickten Mischung aus Lebenslust und Kalkül stellt er sich als jemand anders dar und entfernt sich von dem ihm verhassten Pöbel bis ihm die Welt zu Füßen liegt und einem Leben voller „Liebeslust“ nichts mehr im Wege zu stehen scheint.

In Bastian Krafts Roman-Adaption spielen die drei Schauspieler Pascal Fligg, Nicola Fritzen und Justin Mühlenhardt abwechselnd den handelnden und den denkenden Felix und schlüpfen auch in die anderen Rollen des Buches. Die Aufführungen finden am 5. und 6. Oktober im Waltherhaus in Bozen statt und beginnen jeweils um 20 Uhr. Die kostenlose Einführung beginnt um 19.30 Uhr.

Informationen und Karten im Südtiroler Kulturinstitut unter 0471 313800. 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige