Anzeige
LPA

Lebenshilfe: rapide Hilfe für Menschen mit Beeinträchtigung und deren Familien notwendig

Die Organisation Lebenshilfe fordert aufgrund der prekären Lage in teilstationären und die stationären Einrichtungen des Behindertenbereichs, unter anderem wegen des Personalmangels, schnelle und direkte Hilfen für Menschen mit Beeinträchtigung und deren Familien.

Wie bereits mehrfach in den Medien berichtet wurde, funktionieren die teilstationären und die stationären Einrichtungen des Behindertenbereichs immer noch nicht in vollem Umfang. Der Hauptgrund ist der aktuell akute Mangel an Fachkräften, der auch den Sozialbereich hart trifft. Eine rasche Besserung der Situation ist nicht absehbar. Menschen mit Beeinträchtigungen und ihre Familien finden sich in einer äußerst unsicheren und schwer belasteten Situation wieder, wo sie zeitweise oder auch für lange Zeiträume in vollem Umfang die Betreuung ihrer erwachsenen Kinder übernehmen müssen. Das stellt viele vor sehr große, manchmal schwer stemmbare Herausforderungen. Viele Eltern haben ein hohes Alter erreicht und sind nicht selten selbst unterstützungsbedürftig. In vielen Familien sind beide Elternteile berufstätig. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in keiner Weise mehr gegeben. Viele Alleinerziehende sind auf sich allein gestellt. Diese Familien können nämlich auf keinerlei Ersatzhilfe für die ausfallende Betreuung in den genannten Einrichtungen zählen. Hinzu kommt, dass die Sozialdienste bei plötzlich auftretenden prekären familiären Situationen immer öfter keine Lösungen anbieten können.

Da die Sozialdienste aufgrund des Personalmangels und damit einhergehender unbesetzter Plätze in den stationären und teilstationären Diensten aber offensichtlich weniger für Personal ausgeben, ist es aus Sicht der Lebenshilfe nur folgerichtig, dass dieses „eingesparte“ Geld für schnelle und unbürokratische Direkthilfen für die betroffenen Familien zur Verfügung gestellt werden muss. In welcher Form dies geschehen könnte, sollte mit den Familien und ihren Verbänden rasch diskutiert werden. Die Sozialdienste wissen genau, welche Familien betroffen sind, so dass eine Aktivierung dieser Hilfen recht schnell und zielsicher müsste erfolgen können. Ein entsprechendes Schreiben mit diesen Forderungen hat die Organsisation Lebenshilfe vergangene Woche an Landeshauptmann Arno Kompatscher und Landesrätin Waltraud Deeg verschickt.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige