Anzeige
LPA

Land bereitet Krisenhilfe vor

Um die Teuerungen infolge der Energiekrise abzufedern, plant die Landesregierung weitere Hilfsmaßnahmen.

Die Landesregierung plant weitere Maßnahmen zur Krisenhilfe. Die entsprechenden Möglichkeiten hat sie heute im Rahmen einer Arbeitssitzung ausgelotet. Geplant ist, im Haushaltsänderungsgesetz, das im Oktober verabschiedet werden soll, einen entsprechenden Passus einzufügen. Das teilte Landeshauptmann Arno Kompatscher am heutigen Dienstag (27. September) mit: "Ziel ist es in erster Linie, jenen Bürgerinnen und Bürgern unter die Arme zu greifen, die die Folgen der Energiekrise und entsprechenden Teuerungen besonders hart zu spüren bekommen. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen weiters auch öffentliche Dienstleistungen aufrecht erhalten und die Dienste der Gemeinden und Bezirksgemeinschaften garantiert werden."

Schwierigkeiten würden aus verschiedensten Bereichen gemeldet: Hohe Energierechnungen für öffentliche Gebäude oder Alters- und Pflegeheime, aber auch Familien, Rentner und Alleinstehende hätten zunehmend Schwierigkeiten, die Lebenskosten zu bestreiten. 

"Eine endgültige Summe steht noch nicht fest", sagte Kompatscher. Wie das Geld verteilt werden soll, welche Summe bereitgestellt werden kann und wer letztlich die Anspruchsberechtigten sind, darüber hat die Landesregierung heute in einer eigenen Arbeitssitzung beraten. Die definitive Entscheidung fällt im Oktober. Die Mittel des Landes seien als Zusatz zu den staatlichen Hilfen zu verstehen, sagte der Landeshauptmann und unterstrich: "Wir werden damit das Problem sicher nicht definitiv lösen können. Vielmehr ist es ein Beitrag im Rahmen des Möglichen des Landeshaushalts."

Es dürfe nicht vergessen werden, dass sich Europa und damit auch Südtirol in der Krise befinde. "Europa ist nicht direkt militärisch, aber durch die Sanktionen gegen Russland doch in den Krieg involviert. Wir uns bewusst sein, dass alle diese Auswirkungen zu spüren bekommen", sagt Landeshauptmann Kompatscher. 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige