Anzeige
LPA

Blut ist nicht Wasser

Am 30. September wird das Buch von Armin Mutschlechner "Blut ist nicht Wasser" über das Optionsgeschehen in Spinges erstmals vorgestellt.

Spinges war ein „Musterdorf“ der Südtiroler Nationalsozialisten. Während der Option 1939 entschied sich ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung für die Abwanderung ins Deutsche Reich. Der Dorfpfarrer Jakob Stubenruß (1881–1969) dokumentierte in seinem Tagebuch die Spaltung der Bevölkerung und charakterisierte Befürworter wie Gegner weit über den lokalen Tellerrand hinaus.

Armin Mutschlechner erläutert in seinem Werk die wichtigsten Auszüge aus dem Tagebuch und rekonstruiert detailliert das Optionsgeschehen. 

Die Termine:

30.09.2022 | 19:00 Uhr
Wo? Parzivalsaal (Theatersaal), Vinzentinum, Brennerstraße 37, 39042 Brixen
Buchpräsentation und Diskussion
mit Autor Armin Mutschlechner und Leopold Steurer, moderiert von Martha Verdorfer

01.10.2022 | 10:30 Uhr
Wo? Hofschänke „Ban Erschbama“, Ölberg 3,
39037 Spinges
Buchpräsentation und Diskussion
Hannes Obermair im Gespräch mit dem Autor Armin Mutschlechner

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    
Anzeige
Anzeige