Anzeige
LPA

30 Jahre Kulturverein Muspilli

Muspilli ist heute als Veranstalter der Meraner Jazzakademie bekannt und dafür, dass er verschiedene Kulturprojekte unterstützt bzw. ins Leben gerufen hat. Im letzten November startete er etwa mit dem Verein Sweet Alps aus Lana das Musikfestival „Autumn in Merano“. 2022 hat er außerdem erstmals die Organisation des Festivals Meranojazz übernommen. Doch hat der Verein seine Wurzeln ursprünglich im Tanztheater. Vor genau 30 Jahren am 29. September stellte er sich mit seiner ersten Tanztheater-Produktion „Proculus“ dem Publikum vor.

1991 lief die St.Prokulus-Ausstellung auf Schloss Tirol, die für junge Meraner Künstler zur Anregung für das interdisziplinäre Projekt „Proculus“ wurde. Aus dieser ersten Zusammenarbeit entstand eine langlebige Kulturschmiede. Der Verein nannte sich nach dem bei der Aufführung benutzten althochdeutschen Text „Muspilli“.

Inzwischen hat Muspilli etwa 20 Tanz-Theater-Stücke realisiert, es entstanden Musik-, Multimedia- und Filmprojekte. Über die international renommierte Kursveranstaltung der Meraner Jazzakademie sind an die 1.500 Musiker und sogar Weltberühmtheiten nach Meran gekommen.

Die Gruppe Muspilli bestand in den Anfängen aus jungen lokalen Tanzbegeisterten. Manche Mitglieder sind bis heute noch aktiv dabei. Sie war in der ersten Dekade schwerpunktmäßig interdisziplinär und als Kollektiv im Bereich Tanz-Theater mit Live-Musik tätig, etwa mit Produktionen wie dem persisch-mystisch angehauchten „Attar“ (1999), „Une soiree avec Monsieur Erik Satie“ (2003) und „herzstück - schreckliche liebeslieder“ (2005-07). Muspilli war federführend, wenn es darum ging, verschiedene Bühnenkünste in gattungsübergreifenden Eigenproduktionen zu vereinen. Die stets choreografisch angelegten kleineren und größeren Bühnenstücke halfen mit, moderne performative Theaterformen in Südtirol bekannter zu machen. Zu den größeren Aufführungen strömten in den 90er Jahren schon mal 400 Zuschauer je Abend.

Der kleine Verein arbeitet seit Anbeginn kollektiv und ehrenamtlich und bemüht sich um Netzwerkarbeit. Hauptaugenmerk lag nicht nur in der Realisierung eigener interdisziplinärer Projekte, von Anfang an unter Einbeziehung junger Menschen. Im Laufe der Jahrzehnte sind u.a. der Musikwettbewerb SPEC, die Jugendbigband Südtirol und das Herbstfestival „Autumn in Merano“ entstanden, vielfach in Zusammenarbeit mit anderen Kulturvereinen. Nicht zuletzt war Muspilli Motor dafür, dass der Südtiroler Tanzszene durch Gründung des Südtiroler Tanzkollektivs eine hörbare Stimme verliehen wurde.

Durch die mediale Präsenz betreibt der Verein – wie viele andere Kulturvereine – unbezahlbare Imagearbeit für die Standorte Meran und Südtirol. Durch die beiden Pandemiejahre ist Muspilli - mit Einschränkungen - gut durchgekommen. Derzeit bietet die neue Meraner Stadtregierung allerdings Unsicherheiten im Bereich der Kulturförderung, was unzeitgemäß scheint. Merans Ruf hat sich in den letzten 150 Jahren v.a. über die Kultur entfaltet, die Stadt sollte in diese investieren, sind die Vereinsmitglieder von Muspilli fest überzeugt.

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    
Anzeige
Anzeige